32. Mai

Heute ist der 32. Mai. Das ist kein Tippfehler… oder vielleicht ein kleiner. Man könnte nämlich auch sagen, dass es heute das 32. Mal war. Dass ich schwimmen war. Am Stück! Seit das Freibad am 1. Mai aufgemacht hat, war ich jeden Tag schwimmen. Das wollte ich mal ausprobieren. Letztes Jahr war ich fast den ganzen Mai schwimmen, es gab 3 Tage „frei“. Aber jetzt eben das Experiment.

Ihr könnt euch ja vorstellen, dass es soooo schlecht nicht sein konnte, wenn ich auch heute, laut Kalender der 1. Juni, schon wieder schwimmen war.

Angefangen hat es natürlich gut. Mit viel Vorfreude auf die Freibad-Saison. Und es war toll! Obwohl im Schyrenbad das Wasser an den ersten beiden Tagen recht frisch war. Dafür war das Wetter gut. Das sollte ja nicht so bleiben. Und so bin ich im Regen durch die ganze Stadt geradelt, um ein paar ruhige Bahnen ziehen zu können. Bis auf 2 Tage konnte ich auch meine Standardstrecke von 3.000 Metern schwimmen. Aber die „fehlenden“ 500 Meter wurden bei nächster Gelegenheit nachgeholt. Muss ja alles seine Ordnung haben!

Manchmal war’s auch echt kalt. Aber dafür war ich ungestört. Und ich kam mir recht schnell vor. Ich habe einfach (fast) die ganze Strecke durchgekrault. Zu kkkkaaaalllt zum Nachdenken oder Pause machen! Weiter immer weiter!

Dann flux über die Wiese laufen zur Dusche. Die ist zwar warm, aber der Raum nicht. Es ist eher offen, so dass es kühl ist. Und die Umkleide ist ebenfalls offen. Nur ein Dach drüber (immerhin!). So bin ich dann halb verfroren heimgeradelt und war froh, wenn ich angekommen bin.

Aber es gab auch schöne Tage. An denen ich trotzdem fast allein geschwommen bin, die Sonne hinter den Wolken hervorgelugt hat und es nicht so kalt war. Oder eine meiner Schwimmfreundinnen dabei war. Jede eine Bahn für sich… toll!

Oder ein Tag mit Sonne im Dante. Da war dann gleich ganz viel los. Aber kein Problem, ich kannte alle 4 Mitschwimmer!

Dann war der Tag mit dem Dauerregen. Da hatte ich Glück, denn als ich unterwegs war, hat es fast gar nicht geregnet. Die Isar hatte aber schon beim Hinfahren viel Hochwasser, knapp zwei Stunden später, hatte sie sich einen Weg über die Wiese gebahnt, um den Radweg auf der rechten Seite zu fluten. Das war schon spannend, wie schnell das ging!

An einem anderen Tag habe ich im Schyrenbad ein vierblättriges Kleeblatt entdeckt! Einmal kurz nach unten geschaut und da war es!

Und natürlich gab’s die Tage, an denen ich mir dachte: gut, wenn es vorbei ist und ich Pause machen kann. Und beim Schwimmen die ersten 10-20 Bahnen nicht vorbeigehen wollten. Und dann die letzten 10 auch… die zogen sich… und ich war flügellahm und eigentlich froh, dass es nur noch 2 Tage sind. Der Feiertag und der Freitag. Yeah. Ende in Sicht.

Da lief es im Wasser dann prima! Wie am Schnürchen. Als ob ich nicht die letzten 30 Tage geschwommen wäre.

Und dann eben heute. Sonne, Samstag, warm … und nichts anderes vor. Hm. Ob ich es wage? Eigentlich wäre es verschenkt, nicht schwimmen zu gehen. Vor allem, wenn nächste Woche wirklich Hochsommer ist. Dann geht nämlich nichts mehr. Dann ist Schluss mit lustig und allein in Ruhe und so… also gut. Für 2 klitzekleine Kilometerchen geh ich schwimmen.

Und dann bin ich da. Und es ist recht ruhig. Glück gehabt. Ich lass mich ins Wasser gleiten. Es ist angenehm kühl. Ich spüre das Kribbeln der Wasserblasen an meinem Bauch. Ich trage nämlich einen Bikini, weil es schönes Wetter ist. Ohmann, ist das schön. Und von wegen flügellahm, ich fühle mich gut und schnell.

Dann ist auf einmal Chaos, viele Leute, die recht unterschiedlich schwimmen. Das mag ich eh nicht und nachdem ich jetzt immer allein war, ist es noch blöder. Gut, dass ich nur 2 Kilometer machen will und das gleich erledigt ist.

Und dann? Dann löst sich das Chaos auf und ich denke… hm. Das kann ich jetzt so nicht beenden. Jetzt, wo wieder Ruhe und Ordnung ist. Da muss ich ja fast… genau! Und so war das dann auch. Und am Ende waren es dann doch 3 Kilometer. Zur Belohnung, weil es ich ja gestern mein Ziel erreicht habe.

Morgen ist jedenfalls Schwimmpause. Ganz, ganz sicher!

Werbeanzeigen

Zeitreise im Fluss

Ich stehe im Wald und doch im Schwimmbecken. Im Trockenen … und kann das Becken vor lauter Bäumen kaum erkennen. Denn hier in München Freimann war vor 30 Jahren das letzte Mal Wasser im Schwimmbecken.

 

Ich stehe im Schwimmbecken. Hier war vor 30 Jahren das letzte Mal Wasser drin …

Dann musste das Floriansmühlbad schließen. Es hat sich nicht gelohnt. Wie das mit Schwimmbädern halt so ist: hohe Kosten, wenig Einnahmen. Das Freibad im Münchner Norden war in privaten Händen, das Wasser kalt: an heißen Sommertagen mit etwas Glück 22 Grad. Denn das Wasser kam über einen Seitenarm der Isar, über den Garchinger Mühlbach. Der floss durch das Grundstück von Karl Kaltenbach, der das Bad in den 1930er-Jahren gegründet hat. Weil er wohl selbst gern gebadet hat. Und so wurde neben dem Bach ein Becken ausgehoben, mit Beton ausgekleidet und das Wasser aus dem Bach vorne hinein- und hinten herausgeleitet. Ein „Infinity-Pool“, lange bevor es den Begriff überhaupt gab. Jeden Abend wurde das Wasser abgelassen, damit sich keine Algen bilden und nicht zu viel Sediment ablagert. Bissl was ist aber immer liegen geblieben und deshalb musste das Becken einmal in der Woche geputzt werden. „Immer am Samstag in der Früh um 6 Uhr“, erinnert sich Claus Doppelhamer. Er ist der Enkel des Schwimmbadgründers und musste schon als Kind mit anpacken.

Und in genau diesem Becken stehe ich jetzt. Es gibt zwei Ebenen, eine flachere für Nichtschwimmer, dann ein paar Stufen, die in den „tiefen“ Bereich führen, den Schwimmerbereich.

Das Geländer trennt den Nichtschwimmer- vom Schwimmerbereich.

Über diese Treppen ging’s ins Becken …

So richtig „tief“ war es nicht: 1,50 Meter. Der Beton ist aufgeplatzt, überall wächst was Grünes: Gräser, Büsche, Bäume. Birken, die richtige Bäume sind. Denn seit 30 Jahren ist das Bad geschlossen und der Natur überlassen. Am Rand zum Bach sieht man die Leitern noch, das Metall ist gut erhalten, nur die Holzplatten der Leiterstufen sind verrottet, hier kann man nicht mehr rauf- und runtergehen. Erstaunlich, wie schnell sich die Natur alles zurückerobert.

 

Das ist auf der anderen Seite des Beckens. Die Holzstufen der Leiter sind morsch.

Ich versuche mir die Geräusche von damals vorzustellen: Ein Plätschern und Rauschen, denn das Wasser lief vom Bach ins Becken und auf der anderen Seite über eine Mauer in Kaskaden wieder raus. Dazu Lachen und fröhliches Kinderkreischen. „Hier sind wir immer entlang balanciert“, erinnert sich Andi. Der 52-Jährige war als Kind fast jeden Tag im „Flori“. Und schon vor Jahren, als er mir davon erzählt hat, war er wehmütig, dass es das Bad nicht mehr gibt. Jetzt war es soweit, wir dürfen die Wildnis anschauen, Gaby und Claus Doppelhamer erzählen von früher und zeigen alte Fotos. Die 1980er sind gelbstichig und doch lebendig!

Im Floriansmühlbad war einiges geboten: Man konnte sich in dem Mühlbach entlang treiben lassen, im Schwimmbecken planschen oder sich unter die Wasserfälle stellen oder, wenn man mutig war, ins „Wellenbad“ springen. Hier kamen zwei Wasserströme zusammen, es muss lautstark gerauscht haben. Auf den Bildern im Fotoalbum schäumt das Wasser weiß und die Menschen stehen an, um dann einer nach dem anderen hineinzuspringen. „Das hat dich sofort weggezogen, das war toll“, schwelgt Andi in den Erinnerungen. Jetzt plätschert es nur noch ganz ruhig.

 

In dem Häuschen wird Strom erzeugt, früher rauschte auch in dem rechten Bereich Wasser entlang.

… und schoss hier wieder raus – ins Wellenbad. Heute rauscht hier kaum noch was.

Und weil es ein schöner Sommerabend ist, kommt ganz am Ende meines Besuchs das Beste: Wer mag, darf in dem Bach baden. „Das Wasser hat ca. 20 Grad“, meint Gaby Doppelhamer. Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen! Der Bikini und ein Handtuch sind eh im Rucksack – man weiß ja nie – und so schnell kann keiner schauen, bin ich umgezogen und stehe an der Leiter. Die Leitern im Bach sind nämlich noch voll funktionsfähig, die Stufen sind Metallbügel.

Idylle pur. Am rechten Rand sieht man noch die Leitern, hier kann man noch ein- und aussteigen.

Das muss man mir nicht zweimal sagen!

Ui, frisch. Aber nicht schlimm. Perfekt. Ich lasse mich reingleiten, die sanfte Strömung nimmt mich mit. Nicht so reißend wie im Eisbach, sondern gemütlich. Als ich gegen den Strom schwimmen will, merke ich die Kraft aber deutlich. Doch ich komme voran. Langsam, aber ich schaffe es mit einiger Anstrengung, einige Meter flussaufwärts zu schwimmen. Dann klettere ich die Leiter rauf, barfuß geht’s an Land zurück und dann nochmal ins Wasser. Herrlich!

Yeah! Die Strömung nimmt mich kräftig, aber sanft mit.

Und nochmal. Und dann nochmal. Und das Beste: Ein Freibad ganz für mich allein. Naja. Nicht ganz, einen Mitschwimmer gab’s schon.

Sommerliche Abendidylle am Garchinger Mühlbach.

Dann genießen wir den Abend am Bach mit Bier und Brotzeit, bevor wir das Floriansmühlbad wieder verlassen. Für immer. Leider. Schade!

Heute war der Eintritt frei, denn das „Floriansmühlbad“ gibt’s nicht mehr.


Sauna in Estland

Die Sauna ist in Estland mindestens so wichtig wie in Finnland. Und auch hier ist die Rauchsauna ist die älteste Art der Sauna. Als ich im Oktober in Tallinn war, durfte ich eine ganz besondere Rauchsauna besuchen. Die steht im Garten von Adam und Anni.

Rauchsauna-heißt-rangi-saun-pma

Adams und Annis Sauna in Tallinn

Immer samstags können Gäste kommen. Die Rauchsauna sieht aus wie ein Iglu aus Holzschindeln. Es ist ein modernes estnisches Design, sogar in Finnland wird diese Sauna verkauft. Und auch David Beckham hat sich genau diese Sauna gekauft – außen modern, innen traditionell!

Rauchsauna-Nomme-Tallinn-pma

Außen modernes Design, wie ein Holzschindeliglu – innen alte Tradition: die Rauchsauna von Adam und Anni

Als ich ankomme, ist Adam schwer beschäftigt, denn er heizt den Ofen an. Bevor man den Kamineffekt kannte, wurde der Ofen angeheizt, der Rauch füllte den Raum und hat ihn gleichzeitig gereinigt. Er begrüßt mich freudig: „Mein Name ist Adam Rang, ich wohne hier, das ist mein Zuhause. Wir sind stolz, dass wir hier eine Rauchsauna haben, und wir freuen uns, dass du hier bist. Ich sollte vielleicht noch sagen, dass ich Este bin, aber nicht estnisch klinge. Meine Familie hat Estland vor gut 70 Jahren verlassen. Ich bin vor drei Jahren hierher gekommen und jetzt nehme ich die Verbindung zu meinen Estnischen Wurzeln auf – und ein Teil davon ist die Sauna.“

ew-adam-rang

Adam ist stolz auf seine Rauchsauna

Eine Rauchsauna ist viel Arbeit. Nix mit: Schalter umdrehen, warten und rein. Nein, hier wird der Ofen mit Holz geheizt, ganze vier Stunden dauert es. Dadurch werden die riesigen Steine im Ofen durch und durch heiß. Dann wird gründlich durchgelüftet, so dass der Rauch abzieht. Adams Freundin Anni macht jetzt den ersten Aufguss „Karm“: „Wenn die Sauna beheizt ist, und das Feuer im Ofen aus ist, wird der Rauch rausgelüftet. Und auch der erste Aufguss wird rausgelüftet. Auf den Steinen liegt die Asche, die wird so abgewaschen, bevor dann die Leute reinkommen.“

Sauna-anheizen-pma

Ganze vier Stunden wird der Ofen in der Sauna befeuert.

Es brennt in den Augen, Aschepartikel wirbeln durch die Luft. Und wenn Anni mit dem Reinigungsaufguss „Karm“ fertig ist und der Rauch rausgelüftet ist, halten die Steine die Wärme – oder vielmehr die Hitze – ganze vier Stunden!

Und dann ist es endlich soweit. Wir haben uns ausgezogen und sitzen auf den Holzbänken in der Sauna. Die Holzwände sind schwarz vom Ruß. Eine angenehme, weiche Wärme umgibt mich. Nicht nur die Wärme vom Saunaofen, sondern auch eine menschliche Wärme. Adam und Anni sind mir sofort sympathisch. Sie erzählen gern von sich. Die Rauchsauna wollen sie Freunden und auch Fremden näherbringen, immer samstags kann man sie buchen und mit dem Pärchen schwitzen und ratschen. Ratschen ist nämlich ein wichtiger Bestandteil in der Sauna. Ganz anders als hier in Deutschland. Anni hat ein Semester in Hamburg studiert. Und die Sauna vermisst. „Weil es nicht so verfügbar war wie hier in Estland, in deinem Zuhause. Die deutsche Sauna-Kultur ist auch komplett anders als ich es von daheim kenne. Das gibt’s da nicht. Und als ich zurückkam, ging ich hier sehr oft in die Sauna.“

ew-petra-martin-46

Alles, was man für die Sauna braucht: Holz, Saunahut und ein Wassereimer für den Aufguss

Ursprünglich diente die Sauna vor allem der Körperhygiene. Es ist eine alte Tradition in Estland, und Anni, die hier in Tallinn aufgewachsen ist, war schon als Kind zum ersten Mal in der Sauna. An ihren ersten Besuch kann sie sich – wie viele ihrer Landsleute – nicht erinnern. Wenn die Gäste aus aller Welt kommen, ist es anders. Die wissen sofort, wann sie zum ersten Mal in einer Sauna waren. Es ist ein bewusstes Erlebnis, oft mit gemischten Gefühlen. Und ich kann da gut zustimmen: Ich kann mich nämlich auch gut an meinen ersten Sauna-Besuch erinnern. Da war ich 17. Inzwischen hat Anni aber einen Aufguss – Leil – gemacht.

Das ist hier in Estland auch komplett anders als ich es aus Deutschland kenne, es ist wie in Finnland. Keine Show, kein Handtuchgewedel. Mit einer langen Schöpfkelle lässt Anni das Wasser auf die Steine klatschen – und dann zischt es herrlich. Wir lauschen gebannt. Und genießen den Dampf, der sich langsam von oben auf uns legt. Und dann hat Anni noch etwas, ohne das die Esten nicht in die Sauna gehen: Bündel aus Birkenzweigen. Die stecken mit den Blättern voran in einem Wassereimer. Anni zieht das Bündel heraus, lässt sie über den heißen Steinen abtropfen. Ein betörender Duft erfüllt die Sauna. Der Frühlingswald hält Einzug. Doch es kommt noch besser! Ich bekomme auch ein Bündel und Anni zeigt mir, wie man sich damit auspeitscht.

Eichen-Birken-Wedel-für-Sauna-pma

Es gibt Birken- und Eichenwedel. „Viht“ heißt das auf Estnisch.

Sie schlägt sich mit dem Bündel auf den Arm, von der Hand aufwärts zur Schulter. Dann die andere Seite. Und dann von den Füßen über die Waden zu den Oberschenkeln. Die ätherischen Öle aus den Birkenblättern verteilen sich im Raum. Es riecht unbeschreiblich! Blätter fliegen auf den Boden, es klatscht auf der nassen Haut. Jetzt probiere ich es auch. Anfangs fühlt es sich seltsam an. Doch nach 2 bis 3 Schlägen komme ich in den Genuss. Es tut gut! Es regt die Durchblutung an. Und gleichzeitig dieser Birkenduft. Direkt aus den Blättern, nicht von einer künstlichen Essenz. Wir schauen auch nicht auf die Uhr, sondern bleiben so lange in der Sauna, wie es sich gut anfühlt.

Und irgendwann ist es einfach zu heiß! Ich schnappe mir mein Handtuch und gehe raus. Direkt an die frische Luft, in den Garten. Durchschnaufen. Schön! Anni und Adam haben auch so einen riesigen Holzzuber. Eigentlich könnte man das Wasser da auch beheizen, aber sie nutzen es lieber zum Abkühlen.

Eine gute Idee – und schon bin ich im Wasser! Ich bleibe ein bisschen sitzen, warte, bis sich mein Puls beruhigt und gehe dann wieder raus. Am Gartentisch hat Anni selbstgemachten Beerensaft, Wasser, Brot und Kräuterbutter bereitgestellt. Wir setzen uns und Adam erzählt von seiner Familie, die 1944 aus Estland nach England geflohen ist. Adam ist in Sussex aufgewachsen. Estnisch hat er in England nicht gelernt. „Mein Estnisch ist schlecht. Mein Vater hat es nie gelernt. Und als sein Vater nach Großbritannien kam … die baltischen Flüchtlinge haben hart gearbeitet, um beim Wiederaufbau Englands zu helfen. Deshalb war mein Großvater nicht daheim, um die Sprache weiterzugeben, also hat mein Vater kein Estnisch gelernt und ich auch nicht. Aber wir waren Estland die ganze Zeit verbunden, weil wir an die Unabhängigkeit geglaubt haben. Und jetzt lebe ich in Estland und ich hab sprachlich einiges aufzuholen. Estnisch ist eine schöne, aber unglaublich schwierige Sprache. Ich lerne es und meine Freundin Anni hilft mir dabei.“

Annis Familie ist nicht ausgewandert. Aber mit Adams Familiengeschichte fügt sich für die 28-Jährige ein weiteres Puzzleteil in die Geschichte ihres Landes: „Meine Familie ist geblieben, meine beiden Großväter wurden nach Sibirien deportiert und das sind Geschichten, die jeder hier hat. Als ich Adam kennengelernt habe, lernte ich den anderen Teil der Geschichte kennen: Was ist mit denen passiert, die geflohen sind? Jetzt vervollständigt sich das Bild, das finde ich sehr interessant.“

ew-anni-adam-rauchsauna

Im Interview mit Anni und Adam habe ich viel Interessantes über Estland erfahren.

Adam ist jetzt 32 Jahre alt. Er fühlt sich in Estland nicht nur zuhause, er arbeitet sogar für die estnische Regierung. Sein Job: Das Programm „e-residency“ bekannter zu machen. E-residency heißt, kurz gesagt, dass man ein virtueller Bürger Estlands werden kann, um dann die Dienstleistungen der estnischen Regierung in Anspruch zu nehmen. Zum Beispiel, wenn man ein Start-Up gründen will. Hier ist Estland mal wieder Vorreiter. Und auch wenn Adams Arbeit sehr zukunftsorientiert ist, denkt er viel darüber nach, wie sich Europa in den letzten 30 Jahren verändert hat. Denn diese Veränderungen haben das Leben von ihm und seiner Familie in unterschiedlicher Weise betroffen: „Als mein estnischer Großvater 1982 starb, gab’s kaum Hoffnung auf estnische Unabhängigkeit. Aber wie es so ist, es passieren seltsame Sachen und die Welt ändert sich und jetzt ist Estland wieder ein freies Land und wir können wieder hier leben und ein gutes Leben genießen. Wir hoffen, dass es so bleibt.“

Estland bietet viele Möglichkeiten, die Enkelgeneration findet Arbeit in der IT-Branche, viele Jobs sind englischsprachig. Und während es für Adam hier in Estland gut läuft, steht das Land, in dem er aufgewachsen ist, mit dem Brexit vor ganz eigenen, großen Problemen. „Als ich meinen Estnischen Pass bekommen habe, haben mich die Leute in Großbritannien ausgelacht: Was willst du damit? Was kann der? Und vor ein paar Jahren haben wir gewitzelt, was wäre, wenn Großbritannien aus der EU austritt. Und ich dachte, dann wäre der estnische Pass ganz nützlich. Jetzt macht keiner mehr Witze und meine estnische Staatsbürgerschaft ist unglaublich wertvoll. Aber ich bin wirklich stolz, dass ich sie habe und in Estland lebe.“

Wir gehen jetzt noch mal in die Sauna und genießen die Wärme und die wohlige Stimmung. Zum 100. Geburtstag wünscht sich Adam für Estland, dass es bekannter wird: „Als ich ein Kind war, hatte kaum jemand was von Estland gehört, besonders in Großbritannien und anderen Teilen der Welt. Und wir sagen oft, je mehr Menschen uns auf der Landkarte finden können, desto schwieriger ist es, von der Landkarte gewischt zu werden. Immer mehr Menschen entdecken jetzt Estland und mein Wunsch zum Geburtstag Estlands ist, dass uns noch mehr Menschen auf der Weltkarte finden können.“

Dann heißt es für mich leider Abschied nehmen. Aus der Sauna und aus Estland. Ein Land, das trotz der vielen digitalen Dienste mehr ist als nur „Nullen“ und „Einsen“. Das im Grundgesetz den freien Internetzugang für alle verankert hat, in dem man die Steuererklärung online erledigt und in wenigen Klicks eine Firma gründen kann. Das aber trotzdem von Gastfreundschaft und menschlicher Wärme geprägt ist. Und für viele – wieder – zur Heimat wird.

Einen ausführlichen Bericht über Estland habe ich übrigens für die radioReisen von Bayern 2 gemacht. Zu hören diesen Sonntag, 12. Mai 2019, um 13.05 Uhr. Oder allzeit als Podcast.


Schneesturm im Freibad

Zum Glück war das Wetter am 1. Mai schön und sonnig. Denn sonst hätte das Freibad wohl noch nicht offen – vor drei Jahren wurde es aufgrund des Wetters später geöffnet. Timing ist also alles. Und so kam es, dass ich gestern im Schneesturm geschwommen bin. Denn der Winter meinte, dass er in München nochmal vorbeischaut. Es war kalt, aber trocken, als ich ins Freibad geradelt bin. Kurz vor der Ankunft fallen die ersten Tropfen. Ich bete: Bitte, bitte, bitte – nicht jetzt, sondern in fünf Minuten. Und werde erhört.

Im Freibad höre ich unter dem Dach der Umkleide (die auch draußen ist) ein prasselndes Geräusch und sehe einen Vorhang von Regentropfen. Die verwandeln sich in harte Schneeflocken, als ich im Badeanzug über die Wiese zum Becken laufe. Es ist ganz schön kalt, etwa 6 Grad. Trotzdem freue ich mich. Denn beim Schwimmen wird das sicher toll mit dem Schnee. Und dann fällt mir ein, dass ich das ja kenne – aus dem Winterwarmfreibad Dante. Aber da ist das Wasser warm, sehr warm: 32 Grad. Hier im Schyrenbad hat es wohl 24 Grad. Das ist viermal so warm wie die Luft, deshalb schnell abtauchen und losschwimmen. Ich starte viel zu schnell, muss mich mäßigen. Jetzt bin ich ja erstmal unter Wasser, alles ist gut. Und anfangs recht kalt. Übrigens bin ich nicht die einzige Schwimmerin. Wir sind etwa zehn bis zwölf Leute, gut verteilt im Becken. Es sind zwar auch einige SchwimmerInnen (so genau sieht man das nicht) im Neoprenanzug da, doch es gibt mehr Schwimmer der Badehosen/Badeanzug-Fraktion.

img_7561

Ein Archivbild, aber ungefähr so war das Wetter am Wochenende in München. Grau und kalt.

Das Schwimmen klappt gut. Ich habe meinen Rhythmus gefunden, mir ist nicht wirklich kalt und ich schwimme eine Bahn nach der anderen. Einzig die Beckenaufsicht tut mir leid. Denn draußen ist es jetzt echt unangenehm. Es schneestöbert und vorhin waren die Flocken auch recht hart. Die Männer und Frauen stehen mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze im Schneeregen und passen auf, während wir Schwimmer fröhlich (das trifft zumindest auf mich zu) ihre Bahnen ziehen. Das Gute an dem kalten Wasser ist, dass ich mich total aufs Schwimmen konzentriere. Ich kann an gar nichts anderes denken, alle anderen Gedanken sind weg. Es geht – übertrieben gesagt – ums Überleben. Ein Zug nach dem anderen, immer weiter, immer weiter bis zur Wende und dann zurück.

Auf einmal wird es hell im Edelstahlbecken. Der Schneesturm ist vorbei und die Sonne schiebt sich zwischen den grauen Wolken hervor. Nicht ganz, nur eine silbrige Scheibe ist zu erahnen. Aber unter Wasser wird es gleich merklich heller. Wie habe ich das vermisst! Diese Lichtwechsel, wie es sie nur bei Bewölkung gibt. Ich muss grinsen, denn jetzt habe ich prima Schwimmwetter, es läuft und ich habe inzwischen auch eine Bahn nur für mich allein. Allerdings darf ich nicht zu heftig grinsen, denn wenn sich die Backen zu sehr bewegen, verrutscht die Schwimmbrille. Übung macht den Meister!

Nach 2.500 Metern ist aber Schluss für heute. Normalerweise schwimme ich ja 3.000 Meter, aber ich merke schon nach 2.000 Metern, dass mir die Kräfte schwinden. Ich bin vielleicht zu schnell geschwommen, die Kälte hat ebenfalls Energie gezogen. Die Sonne ist nicht wirklich durch die Wolken gekommen, es ist bewölkt, aber trocken. Obwohl ich muss, will ich nicht aus dem Becken. Denn an Land ist es kälter, der Weg zur Umkleide ist weit. Ihr kennt das vielleicht morgens beim Aufstehen, wenn das Bett schön warm und kuschelig ist und die Luft im Schlafzimmer kalt. Aber es hilft nichts, also raus. Langsam, um den Kreislauf kurz an die aufrechte Stellung zu gewöhnen. Und dann fix, fix, fix zur Umkleide. Der Weg wird immer länger statt kürzer. Ist das kalt. Mannomann, was hab ich da bloß wieder für einen Irrsinn gestartet?

Dann ab unter die Dusche. Die ist schön warm. Es tut gut, das warme Wasser auf der Haut zu spüren. Meine Füße sind kalt, der Betonboden im Schyrenbad ist auch in der Dusche kalt. Und es gibt eine weitere Überraschung: Mein Duschgel ist kalt! Als ich es aus der Flasche auf die Hand gebe, erschrecke ich fast, so kalt ist es. Aber kein Wunder! Die Umkleide ist ja auch draußen, nur ein Dach drüber. Und wenn es etwa 6 bis 8 Grad hat, dann ist das wie im Kühlschrank. Da wird das Gel gekühlt. Wieder ein neues Erlebnis.

Beim Heimfahren habe ich Glück – es schneit nicht, es regnet nicht. Ich bleibe trocken. Also ein besseres Timing als am Samstag. Da konnte ich bei Sonne schwimmen und beim Heimradeln hat’s geregnet. Das war nicht so schön, denn kalt war mir da auch. Und dann noch nass. Jetzt komme ich zwar kalt, aber trocken heim. Und freue mich auf morgen. Denn auch da hat das Freibad offen – mal sehen, wie viele Verrückte dann mit mir schwimmen!


Maifeiertag – Freibadfeiertag

Schon seit einigen Jahren fiebere ich dem 1. Mai entgegen. Also, jedes Jahr aufs Neue. Und zwar nicht, weil es zwar „Tag der Arbeit“ heißt und ein freier Tag ist, sondern weil es meist der erste Tag im Freibad ist. Letztes Jahr war das anders, da war schon früher geöffnet, weil es ein langes Wochenende war. Heuer ist der 1. Mai ein Mittwoch und somit wieder der erste Freibadtag. Sogar mit Sonne und recht warmen Temperaturen. Und was heißt das fürs Chlorhuhn? Auf ins Schyrenbad natürlich!

Nachdem ich am 23. April das letzte Mal in der Olympiaschwimmhalle war (und damit hoffentlich das letzte Mal „unter Tage“ wegen des Umbaus), war ich einige Tage in Dresden. Dort bin ich Rad gefahren, schwimmen war ich nicht. Und so war ich heute quasi „ausgehungert“, nach über einer Woche ohne schwimmen.

Am Schyrenbad empfängt mich zum Glück keine Menschenschlange (hätte mich bei dem schönen Wetter nicht gewundert), sondern ein Schild – mit dem ich schon fast gerechnet habe: 21 Grad Wassertemperatur.

Abschreckung oder Einladung? 😉

Es war kühl die letzten Tage (habe ich gehört, ich war ja nicht da). Ich denke mir: egal, wird schon gehen. Und zur Not nur zwei statt drei Kilometern. Das hatte ich auch schon mal. Wenn man so viele Jahre schwimmen geht, kennt man irgendwie schon alles…

Das Schyrenbad hat seit letztem Sommer drei Bahnen für Schwimmer (nicht mehr nur zwei) und als ich ankomme, ist auf allen drei Bahnen relativ viel los. Aber es scheint geordnet zuzugehen und so starte ich meine Freibadsaison.

img_0123

So war’s 2018 im Schyrenbad. Heute nicht ganz so voll.

Hui… doch ganz schön frisch, die 21 Grad. Obwohl von oben die Sonne lacht. Wohlweislich hatte ich schon meine Ohrenstöpsel eingepackt und in die Ohren gesteckt. Denn mit dem kalten Wasser im Ohr ist mir schon mal schwindelig geworden. Nach ein paar Bahnen habe ich mich an das kalte Wasser gewöhnt, lediglich meine Fußsohlen sind kalt. Aber das macht mir nichts, ich fühle mich wohl und kann recht friedlich schwimmen. Ich spüre das kalte Wasser an mir, ich gleite hindurch. Und dazu scheint die Sonne von oben auf mich. Ich spüre die warmen Strahlen durch die Wasseroberfläche hindurch auf meinem Rücken. Ist das schön! Das ist so schön! Und ich frage mich wieder einmal, warum es im Freibad soooo anders ist als im Winter im Dantebad. Das ist auch draußen, da scheint auch mal die Sonne. Liegt es am wärmeren Wasser? Am Stand der Sonne? An meiner Einbildung? Ich weiß es immer noch nicht. Ich weiß nur, dass ich diesen Moment, diese Monate, herbeigesehnt habe. Und heute ist es endlich so weit!

Nach zwei Kilometern überlege ich, ob ich aufhören soll. Spüre in mich hinein, ob mir kalt ist. Oder schwindelig. Oder „komisch“. Nein, nichts dergleichen. Außerdem ist es momentan gerade ruhig, ich muss nicht überholen, keiner überholt mich. Es ist harmonisch, das ist immer ein gutes Argument zum Weiterschwimmen. Und so mache ich dann meine 60 Bahnen voll. Drei Kilometer im Freibad. Die ersten des Sommers 2019. Es ist herrlich!

Ich steige aus dem Becken und will mich noch etwas in die Sonne setzen. Aber das ist zu kalt. Es hat nicht mal 20 Grad Lufttemperatur und ich merke jetzt, wie ausgekühlt ich bin. Also ab in die Dusche. Und nicht zu schnell, schließlich muss sich mein Kreislauf erstmal anpassen. Die Dusche ist schön warm, das tut gut. Dann umziehen und in die Sonne setzen. Banane essen, was trinken. Aufwärmen. Aber selbst mit der schwarzen Strickjacke ist mir kalt. Ich merke, wie ich zu zittern anfange. Es hilft nichts, ich muss heimfahren. Zu kalt. Und wahrscheinlich mehr Hunger als nur eine Banane. Und so endet der erste Freibadtag recht plötzlich, aber das Wichtigste habe ich ja gemacht: Ich war schwimmen. Im Freibad rumliegen, das ist eh nicht so mein Ding.


Frühlingshafter Schwimmausflug

Es ist April, es ist Frühling, die Bäume werden grün, überall blüht es gelb, weiß, rosa – herrlich! Und die Seen werden wärmer. Auch fein!

In Untermenzing gibt’s diese tolle Farbkombi in einem Garten zu bewundern.

Ich bin letzte Woche und heute mal wieder beim See-Schwimmen gewesen. Und was soll ich sagen? Letzte Woche kam es mir noch recht kalt vor, ich bin nur einmal hin- und hergeschwommen. Kalt. Raus. Schön! Und heute? War’s irgendwie wärmer (Außentemperatur und Wetterbedingungen waren sehr ähnlich). Mein Thermometer habe ich heute nicht dabei gehabt, letzte Woche zeigte es 7 Grad Wassertemperatur an, das konnte ich nicht glauben.

Letzte Woche traf ich sogar zwei Enten am See …

Heute bin ich aber 5 Mal hin- und hergeschwommen. Ich bin sicherheitshalber ganz langweilig im Uferbereich geblieben. Dachte erst, dass ich eh nur einmal hin- und her schaffe. Dann aber ein zweites Mal und ein drittes. Und dann wäre es ja doof und unrund gewesen, nach vier Mal aufzuhören, also kam auch noch Runde 5 dazu. Es war kalt, aber angenehm. Es hat unter der Haut gekribbelt, die „Zwischenschicht“ hat sich ganz warm angefühlt. Das war toll. Und als ich rausgegangen bin, war es auch schön. Aber kein „Kick“ mehr, eher nur ein wohliges Gefühl. Ganz anders als im Eiswasser in Helsinki. Aber auch schön. Und das schöne Gefühl, dass der Frühling wohl endgültig da ist – und damit auch die Freibad-Saison, die ich heuer ganz besonders herbeisehne …

Der Langwieder See in schönem Grün, die Blätter an den Bäumen sind auch schon zu sehen …


Sauna-Päivä – nochmal!

Letztes Jahr war ich ja endlich auf dem Sauna-Päivä, Sauna-Tag, in Helsinki. Ich wollte vorletztes Jahr schon hinfahren, aber da gab’s organisatorische Probleme. Es war so schön letztes Jahr, dass ich erst überlegt habe, ob ich nochmal hinfahren soll. Erwartungen und so. Aber nachdem ich eine günstige Flugverbindung gefunden hatte, musste ich doch los. Tagelange Vorfreude und etwas Skepsis, ob es wieder so schön sein wird, haben mich begleitet.

Der Sauna-Tag ist am Samstag. Bei der ersten Sauna treffe ich Marjo, Laura und ihre Freundin Kattia. Marjo und Laura haben mich ja letztes Jahr zu den letzten beiden Saunen spontan mitgenommen. Und lustigerweise beginnen wir den neuen Sauna-Tag auch miteinander. Das war eher zufällig so. Marjo und ich haben uns bissl auf dem Laufenden gehalten und als die Sauna-Vereinigung ihre Saunen online gestellt hat, hat mir Marjo eine Nachricht geschickt und so konnte ich hier auch einen der begehrten 20 Plätze ergattern.

Auf Lauttasaari liegt das Sauna-Haus der Sauna-Vereinigung. Und hier ist auch noch Eis in der Ostsee.

Der Steg zurück zum Haus der Sauna-Vereinigung. Hier gibt’s 7 verschiedene Saunen.

Die Sauna liegt auf einer der Inseln von Helsinki, Lauttasaari, und man kommt mit der Metro hin. Und weil die Sauna auf der Insel ist, gibt’s auch ein Avanto, ein Eisloch, in der Ostsee. Darauf bin ich mindestens genauso gespannt wie auf die sieben verschiedenen Saunen, die es hier im Haus gibt. Vier Rauchsaunen und zwei mit Holz beheizte (außerdem eine elektrische, aber das ist uninteressant). Eine Rauchsauna ist so heiß und schwarz, dass ich es kaum fünf Minuten aushalten kann. Eine andere Sauna ist schon fast kalt, wir sind da nur zum „Vorglühen“ drin und ziehen dann direkt in eine wärmere Sauna um.

Saunen fotografieren ist leider schwer – aber immerhin ein kleiner Eindruck

Marjo und Laura haben den perfekten Plan für den Tag und ich finde es schön, dass wir uns wiedersehen. Und sie finden es auch schön. Und überhaupt ist es wie letztes Jahr, dass man schnell und unkompliziert miteinander ins Gespräch kommt. Das ist das Besondere am Sauna-Tag. Es ist nämlich ein bisschen wie ein Festival und jeder hat quasi einen Anlass, etwas zu fragen. In welcher Sauna man schon war und welche noch auf dem Plan stehen, das sind beliebte Einstiegsfragen. Und dann kommt bei mir noch hinzu, dass ich ja keine Finnin bin und dann stellt sich die Frage, was macht die Deutsche hier? Wohnt sie in Finnland? Und wie findet sie die finnische Sauna? Und wie ist es in Deutschland in der Sauna? Und ist der Gesprächsanfang erstmal gemacht, geht’s gleich viel leichter.

Dann kommt für mich um halb 11 Uhr morgens schon der Höhepunkt des Tages: das Eisloch. Die Sonne scheint, der Wind weht. Das Eisloch ruft. Ob ich mich traue? Der Weg über den Steg ist recht weit. Ich bitte Katja, ob sie Bilder machen kann. Dann muss ich ja wohl zumindest untertauchen. Ich stehe also an der Treppe, der Wind weht echt stark. Vor mir das Wasser und die Eisschollen. Tapfer steige ich die Stufen hinab, meine Füße sind im Wasser. Kalt! Aber jetzt gibt’s kein Zurück. Weiter und weiter und untertauchen. Und: gut. Aber kalt. Fürs Foto umdrehen, lächeln. Ich albere rum und setze mich auf die Eisscholle. Winke, grinse. Freu mich.

Tadaa!! Petra Queen of Eisscholle!

Dann ab ins Wasser, anderthalb Züge zurückschwimmen. Kalt. Grausam. Furchtbar. Rausrausraus! Und draußen ist der Wind. Kaltkaltkalt. Inshandtuchsofort! Ohje… zum Haus zurück. Ich leide. Ohnein – ich leide nicht. Ich grinse. Ich werde gerade von innen übermannt. Von diesem unglaublichen Gefühl, das einen überrumpelt, wenn man im Eiswasser war. Ich kann nicht mehr aufhören zu grinsen. Ohje. Die Lippen sind an den Ohren festgetackert. Ich grinse wie ein grenzdebiler, verliebter Teenager. Wow! So heftig hat’s mich noch nie erwischt. Am Haus angekommen, setze ich mich auf die windgeschützte Bank.

Alles auf Null – Luft- und Wassertemperatur sind gleich kalt/warm.

Kann man schöner ausruhen? Blick von der windgeschützen Hausbank aufs Eis der Ostsee.

Da ist auch einer der Gastgeber. Er sieht sofort, was los ist und freut sich mit mir. Er kennt das Gefühl natürlich selbst und deshalb ist die Unterhaltung dann auch ganz toll. Weil wir auf einer Ebene sprechen. Er weiß, wie ich  mich gerade fühle. Und ich muss nichts erklären. Kein „ohje, das wäre mir zu kalt“ oder „das ist nichts für mich“. Sondern „ja, ich war auch schon, das war toll!“ So mag ich das. Gleichgesinnte.

So schön …

… ein Haus am Meer! Mit Sauna und Eisloch. Perfekt!

Auch in den Saunen selbst ist gute Stimmung. In Finnland darf man in der Sauna ratschen und alle reden mit allen. Eine Gruppe Jungs ist zum Beispiel gleich im Bademantel angereist. Leider im Auto und nicht mit der Metro. Der eine hat sogar daheim schon einen Saunagang gemacht und insgesamt haben sie auch einen perfekten Plan, um heute 10 Saunen zu besuchen. Sie kommentieren sogar den „Löyly“, also den Aufguss. Das ist mir ein inneres Fest, weil ich ja schon gehört habe, dass das ein Thema ist. Wie gut der „Löyly“ ist und ob es Unterschiede gibt. Und dann reden die drei genau darüber. Neben mir. Juchää! Ich freue mich wie ein kleines Kind.

Und dann sind die anderthalb Stunden hier auch rum. Es geht zurück in die Stadt. Die Mädels begleiten mich noch und helfen mir, dass ich die nächste Sauna finde. Ich habe nämlich Glück gehabt und während wir uns wieder angezogen haben, einen Platz auf dem Schiff und der Sauna ergattert. Die „MS Gabriela“ liegt im Hafen von Helsinki und bis sie am Spätnachmittag ablegt, um nach Stockholm zu schippern, können die Besucher vom Sauna-Tag die Saunen auf dem Schiff nutzen. Und ich bin dabei!

Blick auf den Hafen von Helsinki und das Schiff mit den Saunen.

Hier entlang!

Die Saunen auf dem Schiff sind nichts Besonderes, aber mit Blick aufs Meer und chillen mit Bier im Whirlpool ist es eine schöne Erfahrung.

Die nächste Sauna ist „Kepu“ und ich wusste ehrlich gesagt nicht, was das ist. Es ist eine politische Partei in Finnland und in deren Gebäude gibt’s eine Sauna. Die wird leider nicht richtig heiß, obwohl eine Frau zu meiner Linken fleißig Aufgüsse macht. Ich drehe mich zu ihr und sehe ein Birkenblatt auf der Schulter. Sie trägt einen roten Saunahut. „Johanna?“, frage ich. Sie dreht sich zu mir und ist überrascht, mich zu sehen. Sowas! Ohne etwas auszumachen, haben wir uns hier wieder gesehen. Johanna war letztes Jahr in der Sauna von Huopalahti dabei. Mensch, ist das schön! Weil aber die Kepu-Sauna echt enttäuschend ist, verabschiede ich mich und verabrede mit Johanna, dass wir uns im GLO-Hotel treffen. Da war ich letztes Jahr zwar schon, aber es ist ein Platz frei und es gibt Freibier. Außerdem liegt es günstig auf dem Weg zwischen zwei anderen Saunen.

Ich hatte ja eigentlich nur zwei Saunen geplant bzw. einen Platz ergattert. Und dachte mir noch: Naja, man muss ja nicht den ganzen Tag machen. Aber jetzt bin ich voll im Sauna-Tag-Modus und beschließe, zum Studentenwohnheim zu fahren. Es ist ein anderes als letztes Jahr und hier braucht man keine Reservierung. Dementsprechend voll ist es hier. Obwohl es sogar zwei Saunen gibt. Es ist alles sehr unkonventionell. Jeder zieht sich irgendwo aus, stopft seine Klamotten in den Rucksack, der mit den anderen Rucksäcken und Jacken irgendwo steht. Und in den Saunen sitzen wir eng an eng. Mit oder ohne Badebekleidung. Dick, dünn, Männlein, Weiblein. Egal. Ich habe schon ein Bier getrunken, das hilft. Und es ist schön. Und obwohl schon kein Platz mehr auf den Bänken ist, kommen noch welche rein. Einer bleibt gleich neben dem Ofen stehen und fragt, ob er einen Aufguss machen soll. „Du willst doch nur, dass einer geht“, sage ich. Und er verneint mit einem breiten Grinsen, als er eine große Schöpfkelle Wasser auf die heißen Steine gießt. Und dann ist tatsächlich ein Platz frei. So geht das.

Auf der Dachterrasse liegt leider nicht genügend Schnee, um sich darin zu wälzen. Der Wind und das Schneetreiben, das zwischenzeitlich eingesetzt hat, müssen zur Abkühlung reichen. Außerdem haben die Studenten den Grill aufgestellt und angeheizt und es gibt Hotdogs. Prima Idee! Dazu noch ein Bier und dann aufwärmen in der Sauna.

Dann ist es Zeit für die GLO-Sauna. Als ich mich zu einer Frau in die Sauna setze, frägt sie mich was auf Finnisch. Ich antworte, dass ich leider nicht gut Finnisch spreche. Ihr Englisch sei nicht gut, antwortet sie und redet einfach weiter Finnisch mit mir. Und ich mit ihr. Ich bin überrascht, wie gut das noch geht. Seit dem Sommer habe ich es nicht gesprochen. Es sind einfache Sätze und Sachverhalte, aber das geht. Schön ist das. Und es macht mich ein bisschen stolz.

Außerdem habe ich hier auch Gelegenheit, länger mit Johanna zu ratschen. Auch sie freut sich, mich wieder zu sehen. Und dann kommt noch eine Frau, die ich kenne. Sie war am Vormittag auch bei der Sauna-Vereinigung. Es ist eine ganz tolle Stimmung, nur so unter uns Frauen und jede hat schon viele tolle Saunen gesehen und kann was erzählen. Und dann fragen alle, ob ich nächstes Jahr wieder komme. Und ich kann fast nicht anders, als ja zu sagen.

Meine letzte Sauna ist dann im Hotel „Katajanokka“. Das war mal das Gefängnis und ist jetzt ein teures Hotel. Beste Lage am Hafen. Hier habe ich mich mit Jaakko verabredet, der den Sauna-Tag ja ins Leben gerufen hat. Wir kennen uns von meiner ersten Sauna-Tour in Helsinki. Letztes Jahr hat ein Treffen nicht geklappt, dafür heuer. Es ist schön, bekannte Gesichter zu treffen.

Und weil diese Sauna ganz in der Nähe der Sompasauna ist, beschließe ich spontan, mit Jari zu kommen, der dort noch hinfährt. Letztes Jahr war auch die Sompasauna der Abschluss, deshalb passt das ganz gut so.

Sompasauna ist rund um die Uhr geöffnet.

Freier Eintritt und keine Regeln.

Es gibt hier zwei Saunen, alles sieht anders aus als letztes Jahr, weil im Mai die Sauna abgebrannt ist. Das passiert wohl hin und wieder, dass holzbeheizte Saunen brennen. Und es gibt hier auch ein Eisloch. Der Weg dorthin ist zum Glück nicht vereist wie letztes Jahr, dafür bläst der Wind recht stark, das Schneetreiben ist unangenehm. Trotzdem will ich ins Eiswasser. Weil es auch meine letzte Chance ist. Und trotz der widrigen Umstände ist es super.

Das „Avanto“ (Eisloch) bei der Sompasauna

Blick auf Helsinki. Bei Tag sicher unbeschreiblich schön!

Nach sieben Saunen und 13 Stunden Sauna-Tag bin ich jetzt aber müde und erschöpft. Es ist Zeit fürs Bett. Daheim in der AirBnB-Wohnung angekommen, schlafe ich wie ein Murmeltier – mit einem Grinsen im Gesicht.