Fieser Ostwind

Der Nebel hatte sich in München gegen Mittag gelichtet, wenn auch nicht komplett. Doch ich wollte das relativ gute Wetter nutzen, denn fürs Wochenende ist eher Regen angesagt. Und bei Regen macht Radln in Kombi mit See-Schwimmen wenig Spaß. Mir zumindest nicht. Also heute, trotz leichtem Ostwind.

Am Langwieder See selbst war der Nebel noch ziemlich präsent, es gab kaum Lücken. Doch eigentlich hat das was – so mystisch. Und es ist ruhiger als bei Sonnenschein. Der See liegt spiegelglatt vor mir, ich platziere mich ganz nah am Wasser.

Mystische Nebelstimmung am Langwieder See

Mystische Novembernebelstimmung am Langwieder See

Vom Radln bin ich gut angewärmt, außer meine Hände und Füße, die sind etwas kühl. Jetzt also nicht lange fackeln, Sachen für Danach herrichten, ausziehen, Thermometer schnappen und rein. Das Wasser ist wärmer als gedacht, das Reingehen klappt ganz ohne Probleme. Es kostet mich erstaunlicherweise nicht mal Überwindung. Aber beim Schwimmen merke ich doch, dass es kalt ist. Und weil ich letztes Mal beim Heimradln so gefroren habe, vor allem in den Fingern, will ich es dieses Mal nicht übertreiben. Ich schwimme also viermal hin und her. Ein Kontrollblick aufs Thermometer zeigt 8,8 Grad. Wie schön!

An Land ist es dann erstmal heiß. Also nicht draußen, sondern mir. Mein Körper heizt nach, weil ihn das Wasser ausgekühlt hat. Den fiesen, feinen Ostwind spüre ich jetzt aber. Flugs das Handtuch rumgewickelt, Badeanzug runter, T-Shirt drüber. Und dann kommt mein Geburtstagsgeschenk zum Einsatz: Mein Poncho! Da ich nicht nähen kann, war meine Freundin Diana so nett (die kann sowas nämlich!) und hat aus einem Stück Fleecestoff einen Poncho genäht. „Geht doch ganz einfach, einmal zusammennähen und oben einen Tunnel für den Gummizug – fertig“, sagt sie. Ja, da hat sie leicht reden. Schließlich ist ja alles, was man kann, ganz leicht. Und mein Glück, dass sie es kann, denn jetzt habe ich einen dunkelblauen Poncho, unter dem ich mich umziehen kann. Und der – das ist fast noch besser – den Wind etwas abhält. Bei dem Ostwind, der kaum merklich ist (der See hatte ja nicht mal Mini-Wellen), ist das ganz fein.

Als ich angezogen bin, trinke ich noch etwas heißen Tee aus meiner Thermosflasche. Denn jetzt ist es wieder soweit, dass ich den Tee brauche. Vor zwei Wochen noch war es richtig warm, da brauchte ich das nicht. Jetzt bin ich froh drum! (Hier gibt’s übrigens meine persönlichen Tipps zum Winterschwimmen.)

Und zum Abschluss mache ich noch ein Foto vom Thermometer. Und siehe da: Im Uferbereich ist das Wasser kälter als ein paar Schritte weiter, wo ich geschwommen bin. Es zappelt zwischen 8,1 und 8,4 Grad hin und her. Unterwegs (im bauchnabeltiefen Wasser) waren es 8,8 Grad. Ich hatte letzte Woche schon das Gefühl, dass das Thermometer unterwegs mehr angezeigt hat als dann beim Foto. Spannend!

Das Thermometer kann sich nicht recht entscheiden...

Das Thermometer kann sich nicht recht entscheiden …

Beim Heimradln merke ich diesen fiesen Ostwind umso deutlicher. Denn meine Radlstrecke geht fast nur ostwärts – und dann kommt zum Fahrtwind auch noch dieser kalte, kaum merkliche Wind. Echt fies!

Dennoch war das „Eisschwimmen“ – oder Herbstschwimmen – heute eine gute Idee. Ich war nämlich etwas angespannt, genervt oder wie man das auch bezeichnen möchte. Und das Schwimmen samt der Bewegung an der frischen Luft haben meine Laune deutlich verbessert. Und ich hätte beinahe noch gekniffen …

Advertisements

Einstellig!

Der November macht heuer seinem Ruf alle Ehre. Er ist oft neblig-grau-feucht. Heute zum Glück nur neblig und grau, ohne Feucht. Das muss natürlich genutzt werden, deshalb auf zum See!

Beim Radln fällt mir mal wieder auf, wie schön die Bäume bzw. deren gelbes, rotes und oranges Laub im Novembergrau leuchtet. Ganz so, als wollte sich die Natur so für das Grau entschuldigen. Und diese schöne Ruhe, die über dem Land liegt. So auch am See. Keiner da, außer den Enten. Herrlich!

Novembergrau und herrliche Ruhe


Fix bin ich umgezogen und gehe ins Wasser. Ich habe schon damit gerechnet, dass es kälter ist als am Sonntag bei meinem letzten Besuch. Schließlich hat es geregnet, am Alpenrand fiel sogar Schnee und die Nächte waren kalt. Als ich mit den Füßen im Wasser stehe, fühlt es sich war kalt an, aber nicht so kalt wie erwartet oder befürchtet. Ich schwimme los. Und weil ich allein bin und auf Nummer Sicher gehen möchte, bleibe ich im Uferbereich.

Dass das eine gute Entscheidung war, merke ich nach der ersten Schock-Minute. Es ist kalt. Hui! Also doch kalt. Ich denke mir: einmal hin und einmal zurück, das reicht dann. Und dann fällt mir ein, dass es ja die „magischen zwei Minuten“ gibt, also beschließe ich, viermal hin- und her zu schwimmen. Ich kann auch meine Atemwölkchen über dem spiegelglatten Wasser beobachten. Ach, wie schön. Und doch gar nicht so kalt im Wasser. Also, warm ist es natürlich nicht, aber mein Körper hat sich jetzt daran gewöhnt, es kribbelt heiß am Rücken und meine Schwimmbewegungen werden ruhiger. Ach, zwei Mal geht noch! Ach, was! Ich mache die zehn „Bahnen“ voll. Mit „krummen“ Zahlen hab ich’s nicht so. Google Maps verrät mir daheim, dass die Entfernung etwa 18 Meter einfach sind. Also bin ich 180 Meter geschwommen.

Dann geht’s raus. Und da ist es kalt. Denn das vergisst man (also in dem Fall ich) bei dem schönen Wetter der letzten Male gern, dass es draußen dann kalt ist. 

Abendstimmung um 16 Uhr am Freitag…


… fast spätsommerlich und warm am Samstag Mittag


Also fix umziehen, zum Glück ist keiner da, der stört oder mich mit Fragen löchert. Puh. Und dann ist mir kalt. Richtig kalt. Kein Wärmezittern, aber kkkkaaaaallllttt! Eisige Zehen, eisige Finger. Ein Schluck heißer Tee aus der Thermoskanne. Aber dann will ich nur noch eins: heim, heim, heim – wo’s warm ist. Weil auch das habe ich erfolgreich verdrängt: Ich muss noch 45 Minuten auf dem Radl ausharren. Mit kalten Füßen und vor allem mit kalten Händen. Die nicht warm werden, weil sie den Lenker festhalten. Im Gegenteil, sie werden noch kälter und steifer. Ohmann. War das letztes Jahr auch so schlimm? Oder ist es nur jetzt, auf dem Radl, so schlimm?

Scheint so, denn jetzt, daheim am Computer, nach einer warmen Dusche und einer großen Tasse Tee, habe ich das „Schlimme“ schon fast wieder vergessen.

Ich erinnere mich an die Ruhe im See, die spiegelglatte Oberfläche, meine Atemwölkchen. Ich erinnere mich daran, wie sich mein Körper ans kalte Wasser gewöhnt hat und ich ruhiger schwimme. Wie mich der Ehrgeiz wieder packt, dass ich doch noch mal und nochmal hin- und herschwimme. Das war bis jetzt nämlich nicht so. Ich bin geschwommen und wieder rausgegangen. Weil man ja auch länger hätte schwimmen können. Aber nicht müssen. Weil es relativ „uninteressant“ war. Aber jetzt, wo’s wieder „ernst“ wird, da packt mich der Ehrgeiz. Vielleicht muss ich auch endlich die Batterie in meiner Uhr wechseln lassen, damit ich wieder sehe, wie lange ich im Wasser war. Heute kann ich es nur schätzen. Ach ja, das Wasser hatte zwischen 9,8 und 10,0 Grad – das Thermometer konnte sich beim Schwimmen nicht recht entscheiden!

Das Thermometer schwankte zwischen 9,8 und 10,0 Grad


Wasser und Luft gleichauf

Nach der Wärmeperiode kam der Sturm und damit kühlere Luft. Die hat auch das Wasser in den Seen auch abgekühlt. Für Eisschwimmer sind das gute Nachrichten, vor allem, wenn es dann auch windstill ist.

Spiegelung am Langwieder See


So bin ich gestern also bester Dinge zum Langwieder See geradelt. Es war ja Feiertag und das musste genutzt werden. Allerdings war es kälter als gedacht, so dass ich beim Radln kalte Füße bekommen habe und auch obenrum war ich nicht warm genug angezogen. Aber egal, im Wasser wird es auch kühl sein (und zum Heimradeln habe ich immer trockene Sachen dabei).

Am See war es dann herrlich. Ruhig – keine Spaziergänger, keine Wellen. Perfekt. Ich ziehe mich um und gehe rein. War gar nicht so kalt wie gedacht. Ich schwimme los, das Thermometer muss sich noch an die Temperatur gewöhnen und zeigt irgendwann 11,8 Grad an. Ich schwimme etwas hinaus und eine Runde und dann gibt’s ein schönes heißes Kribbeln am Rücken. Toll!

Endlich kühler…


Als ich wieder Richtung Ufer schwimme, fetzt ein Hund ins Wasser. Und hört leider nicht, als ihn seine Herrchen zurückrufen. Die machen auch keine Anstalten, den Hund zurückzuholen, rufen stattdessen noch zwei, dreimal. Zum Glück bleibt mir der Hund fern. Ich mag nämlich keine Hunde und beim Schwimmen schon gar nicht und beim Schwimmen im kalten Wasser am allerwenigsten.

Als ich an Land komme, sind meine Füße dann endgültig kalt. Richtig kalt. Sie sind aber die einzigen, die eisig sind. Der Rest meines Körpers ist relativ normal. Ich wollte noch eine Runde spazierengehen, bevor ich heimradl. Aber mit den taubkalten Füßen hat sich das so überhaupt nicht gut angefühlt und mir war insgesamt nicht gut. Ich weiß nicht, was das war. Als die Sonne dann doch ein bisschen durch die Wolken kam, habe ich mich auf eine Bank gesetzt und bin danach heimgeradelt.

Wasser und Luft waren übrigens ungefähr gleich warm: 11,8 und 11,9 Grad. Schöner war’s im Wasser, weil es am Rücken sooooo schön heißgekribbelt hat.

An Land ist es genauso warm wie im Wasser


Heute war ich dann – schon wieder Feiertag – mit meiner Eisschwimmfreundin Bine am Waldschwaigsee. Der ist noch ein Stückerl weiter entfernt als der Langwieder See, aber zu zweit kann man das schon mal machen.

Wir haben uns an der verwaisten Wasserwachthütte auf der Bank eingerichtet, die Stimmung ist novemberlich-neblig-schön. Kein Wind, keine Wellen, kaum Spaziergänger. Sehr schön. 

Fast schon finnisch: Spiegelung am Waldschwaigsee


Wir gehen neben dem Steg ins Wasser – hui, schon frisch! Und beschließen, um den Steg herumzuschwimmen. Das ist machbar und ein Ziel ist immer gut. Und nach der anfänglichen Schock-Kälte geht’s ganz gut. 

Das Thermometer zeigt am Steg 11,0 Grad, unterwegs waren es 11,1 Grad


Ich schwimme noch ein Stück zu der Insel, aber dann merke ich, dass die „Muskeln zumachen“, wie man so sagt. Der See ist etwas kälter als der Langwieder, das Thermometer zeigt unterwegs 11,1 Grad (das heutige Datum: 1.11.!) und ich merke, dass es in den Armen und Beinen etwas zieht. Das war lange nicht! Es wird also wieder ernst in Sachen Winterschwimmen! 

Heute sogar mit Steg


Wir beenden unsere Schwimmrunde, sammeln noch kurz Bewunderung von einem netten älteren Spaziergängerpärchen ein und dann packen wir unsere Siebensachen und radln heim. Daheim angekommen schaut auch die Sonne durch die Wolken – Scherzkeks! 😉


Sommer im Oktober 

Der Sommer ist immer noch da. Also der Oktober-Sommer, den es heuer gibt. Schon eine ganze Woche ist es richtig warm, in der Sonne fast heiß. 

Ich wollte das natürlich wieder zum See-Schwimmen nutzen. Schließlich ist es auch schön, wenn es schön ist…

Laub auf dem Langwieder See

Zu meiner Überraschung ist am Langwieder See fast nichts los. Am Ufer sitzt eine Frau und liest. Der nasse Badeanzug neben ihr auf den Steinen verrät jedoch, dass sie eine von „uns“ ist. Oder zumindest, dass sie im Wasser war. 

Als ich reingehe, bitte ich sie, ob sie vielleicht einen Blick auf meine Decke hat, falls ein Hund kommt. So kommen wir bissl ins Gespräch und sie fragt, ob ich „so lange“ schwimme. Sie sei auch drin gewesen, aber nur zehn Züge hin und zehn zurück. 

Ich empfinde das Wasser überhaupt nicht kalt, ganz anders als letzte Woche. Mein Thermometer zeigt auch ziemlich lange 17 Grad an. Dann schwimme ich los, es ist fast wie im Sommer. Außer, dass ziemlich viel Laub auf der Wasseroberfläche schwimmt. Stört aber nicht weiter und so schwimme ich meine „Stammstrecke“ zur Wasserwacht und zurück. Zwischendurch schau ich aufs Thermometer: je nach Lage sind’s 15 bis 16 Grad. Sommer quasi…

Die Bäume sind schon kahl, die Sonne scheint und wärmt!


Wieder an Land, hat sich ein Mann zu der Frau gesellt. Er fragt, ob es mir nicht zu kalt war für so eine lange Strecke. Ich verneine. Er geht rein und schwimmt kurz

Ich ziehe mich um und genieße die Sonne, die hier so schön herscheint. Die Frau und auch der Mann gehen wieder. Kurz danach kommt der nächste. Rein, untertauchen und los. Erst ein paar Züge Kraul, dann Rücken altdeutsch. Er schwimmt aus meinem Blickfeld und kommt ziemlich lange nicht zurück. Dann aber doch. Nachdem er sich umgezogen hat, frage ich ihn, ob er öfter schwimmt. Ja, das ist ja grad gar nicht kalt, 18 Grad schätzt er. Er wäre auch gerne länger geschwommen, muss aber weiter. Letztes Jahr war er auch mal im Dezember, sagt er noch. Weil er da mal schauen wollte. Als ich ihm sage, dass ich den ganzen Winter war, ist er interessiert. Auf seine Frage, wie lange ich im Wasser war, sage ich, dass das natürlich kürzer war. Aber, dass es dafür schön kribbelt! Gekribbelt hat heute nix. Ist ja auch Sommer…


Goldener Tegernsee

Wer kann da widerstehen? Blauer Himmel, Sonnenschein, gelb-orange leuchtende Bäume und in der Mitte ein See – der Tegernsee.

Herbstfarben am Tegernsee

Gelb-blau ist Bayern zur Zeit…


 

Ich musste da natürlich schwimmen. Und es war natürlich herrlich. Eigentlich gar nichts Neues. Das Wasser hatte 13 Grad, es kostet mich in der Sonne ein kleines bisschen Überwindung zum Reingehen. Doch dann bin ich drin und schwimme los. Erstmal am Ufer entlang, weil ich auf Nummer sicher gehen möchte. Doch es ist so herrlich, klar und prickelig, dass ich beim Zurückschwimmen doch noch einen Schwenk mache und zum Segelschiff schwimme. Das Schiff selbst ist gar nicht mehr da, es ist schon in der Winterpause. Aber seine Boje hängt im Wasser und so schwimme ich dorthin. Von da habe ich auch einen schönen Blick über den See Richtung Norden, es ist traumhaft.

Meine Badestelle in schönster Herbststimmung

Beim Rausgehen ist mir dann sogar richtig heiß – nur ganz kurz. Aber es durchströmt mich eine Art Hitzewelle. Auf dem Steg genieße ich noch die warmen Sonnenstrahlen und das schöne Herbstambiente. So wie es aussieht, wird es die kommenden Tage noch sommerlich warm bleiben, so dass es noch einige Sonnenschwimmausflüge geben wird. Wenn auch nicht im Tegernsee …


Suomen Sauna – Sauna in Finnland: Allas Seapool Helsinki 

Ich wollte euch ja noch schreiben, wie es in der Sauna von Allas Seapool in Helsinki war. Den Bericht vom Schwimmen gibt’s hier. Geht eigentlich ganz schnell: schön war’s!

Allas Seapool im Hafen von Helsinki


Und ausführlicher: Es gibt drei Saunen da: eine für Männer, eine für Frauen und eine gemischte. Und in die gemischte geht man in Finnland in Badebekleidung. 

Die gemischte Sauna im Allas Seapool mit Blick aufs Meer


Ich war da ja auch wegen Interviews und habe Tiina getroffen. Sie hat Saunayoga erfunden. Das wird im Badeanzug und in einer lauwarmen Sauna bei etwa 50 Grad gemacht. Ich habe noch nie Yoga gemacht. Und dann ist mein erstes Mal in der Sauna. 

Es war aber echt schön. Erst muss man sich entspannen. Das dauert immer bissl, bis ich dann runter komme und bei der Sache bin. (Vor allem, wenn draußen ein Schwimmbecken wartet…). Zuerst haben wir uns gedehnt: Schultern, Arme, Rücken und dann die Beine. 

Danach gab‘s noch ein paar Kräftigungsübungen. Währenddessen ist es nie zu heiß, im Gegenteil: die Wärme tut gut und lockert die Muskeln. Erst gegen Ende freue ich mich auf die Abkühlung. 

13 Grad im Meerwasserpool


Und die gibt’s im Meerwasserpool bei 13 Grad. Herrlich! Die Sonne scheint und ich sehe auf den Marktplatz, das Rathaus und den Präsidentenpalast und im Hintergrund der weiße Dom von Helsinki! Ein Traum!

Beim Reingehen ist es schon kalt, aber dann geht’s prima! Ich schwimme insgesamt vier Bahnen, also 100 Meter insgesamt. Im Becken gibt’s eine Art Geländer, an dem man sich zur Not festhalten könnte. Das Wasser ist zwar leicht trüb, aber es ist gereinigt. 

Das Chlorhuhn im Meerwasserpool und im Hintergrund der „Zuckerwürfel“ von Alvar Aalto


Die andere Sauna ist richtig heiß. Das ist natürlich super. Und anders als in Deutschland kommt da kein Bademeister und macht eine Riesenshow zum Aufguss. Den Aufguss macht man in Finnland selbst. Man fragt die anderen, ob es ok ist und dann wirft man das Wasser auf die heißen Steine. Die Frage lautet übrigens: lisää löylyä? 

Löyly ist der Aufguss und auch der Geist der Sauna. Man lauscht ihm andächtig, wartet, bis das letzte Zischen verklungen ist. Oft ist der Löyly auch Gegenstand des Gesprächs. War er gut? Wie hat er sich angefühlt? Und so weiter. Allerdings eher in der privaten Sauna und nicht in der öffentlichen. 

Und wer denkt, dass die Finnen nicht reden, dem sei gesagt: Das stimmt so nicht. Denn als ich die gemischte Sauna betrete, spricht mich der Mann, der drinnen saß, gleich auf finnisch an. Ich sagte, dass ich nur wenig finnisch kann und schon waren wir im Gespräch. 

Ich habe bei meinem Besuch auch richtig Glück gehabt. Die Sonne schien und so konnte ich an der Holzwand sitzen und das Panorama genießen. Es war nicht viel los, kann mir aber vorstellen, dass es im Sommer sehr voll ist. 

Schönes Wetter und schöne Aussicht – perfekt zum Relaxen!


Und wer Eisschwimmen ausprobieren möchte, kann es im Allas Seapool tun. Denn der Meerwasserpool ist ganzjährig geöffnet, es gibt eine Aufsicht und im Winter sogar Mützen, damit der Kopf warm bleibt. 

Abendstimmung über Helsinki


Goldener Oktober

Der Herbst hat sich heuer etwas geziert – meistens war es kühl, grau und nass. Doch gestern hat er sich doch noch durchgerungen und einen „Goldenen Oktober“-Tag gezaubert. Mit blauem Himmel und gelben, roten und orangen Blättern an den Bäumen. Alles angestrahlt von der Sonne, die so schön schräg steht. Ein phantastisches Licht! Da musste ich natürlich zum See fahren und schwimmen.

Goldener Oktober


Beim Radeln wurde mir ganz schön warm, es hatte ja auch gut 20 Grad. Am Langwieder See hatte ich Glück: herrliche Ruhe an meinem Sonnenplatz. Nur ein paar Enten waren da, sonst niemand. Ich war gespannt, wie warm oder kalt das Wasser wohl ist. Am Samstag waren es ja 15 Grad, die sich super angefühlt hatten.

Herbststimmung am Langwieder See


Beim Reingehen erschrecke ich: Es fühlt sich eisig an. Wow. Was ist da passiert? Ein Blick aufs Thermometer zeigt: 15 Grad. Wie am Samstag. Doch am Samstag war es wolkig und kühl, die Luft hatte 14,8 Grad. Da fühlte sich das Wasser nicht nur wärmer an, es war ja tatsächlich wärmer als die Luft. Und jetzt – gleiche Wassertemperatur, aber warme Sonnenluft – und schon fühlt sich das Wasser kalt an. Und auch „härter“. Aber es wird nicht lange gefackelt, ich tauche unter und schwimme los. Noch immer fühlt es sich kalt an, es dauert ein paar Schwimmzüge, bis sich mein Körper daran gewöhnt. Und dann ist es wieder wunderschön. Ich schwimme der Sonne entgegen, auf dem Wasser kräuselt der Wind kleine Wellen. Hier und da schwimmt ein Herbstblatt. Ich bemerke das Kribbeln und Prickeln am Rücken – es ist diese Mischung aus kühlem Wasser und Sonnenschein. Das fühlt sich schon sehr besonders an. Ich wage mich auch weit hinaus, schwimme bis fast zum anderen Ufer. Das ist jetzt natürlich keine weite Strecke, aber in der herbstlichen Einsamkeit wird es wohl bald nicht mehr möglich sein, allein so weit zu schwimmen. Sicherheit geht vor, falls ich einen Krampf bekomme oder so, wäre es blöd. Doch noch kann ich das Schwimmen genießen. Und als ich umkehre, ist es sogar noch schöner, denn da habe ich die Sonne im Rücken.

An Land angekommen ist es schön warm, der leichte Wind hat sich gelegt. Ein wohliges Kribbeln macht sich bemerkbar. Das hält auch an, nachdem ich mich umgezogen habe und noch in der Sonne sitze. Ich genieße die Sonnenwärme und das Licht, während unter meiner Haut diese wohligen Schauer entlang ziehen. Das Gefühl ist echt schwer zu beschreiben. Es ist fast, als wäre da eine Art „Zwischenschicht“ unter meiner Haut. Oder auf der Haut-„innen“-Seite. Das Prickeln ist auch in der warmen Sonne deutlich zu spüren, die Lebensgeister tanzen unter der Haut. Es ist kein Kältezittern und überhaupt nicht unangenehm. Eher erfrischend, belebend.

Sonnenstrahlen und Hautprickeln


Vielleicht wollt ihr das ja mal selbst erleben? Dann einfach ausprobieren, hier habe ich meine persönlichen Tipps zum Winterschwimmen zusammengefasst.