Monatsarchiv: April 2018

Start in die Freibad-Saison

Wie unterschiedlich die Welt sein kann: die Leute, deren Gedanken und auch das Wetter.

Während es letztes Jahr einen regelrechten Kaltstart in die Freibad-Saison gab, war es heuer richtig sommerlich! 28 Grad waren vorhergesagt, das hat sogar die Stadtwerke überzeugt und deshalb hat das Schyrenbad heute schon geöffnet. Statt am 1. Mai.

Letztes Jahr war der Freibad-Start auch Ende April – aber es war kalt. Trotzdem war’s schön!

Ich habe überlegt, ob ich an so einem schönen Sommertag überhaupt ins Freibad gehen soll. Da wird es sicher voll sein. Vor allem, weil es das einzige Freibad ist, das geöffnet hat. Und Sonntag und seit Tagen schon angekündigt, dass es heute Sommer ist. Das sind die Zutaten für Chaos im Bad.

Andererseits will ich gern am ersten Tag gehen. Und so habe ich mich darauf eingestellt, dass es voll wird und schwimmen wohl eher mäßig wird.

Vorm Bad: eine Schlange von Leuten. Einige höre ich sagen: ich hätte nicht gedacht, dass es so voll wird. Und ich denke: wo lebst du denn? Denkt ihr, ihr seid die einzigen, die einen Wetterbericht hören oder zum Fenster rausschauen und die Sonne sehen? Logo zieht’s bei dem Wetter alle ins Freibad.

Naja. Dank Bäderkarte kann ich fix durchs Drehkreuz und bin drin. Liegewiese: voll. Logo. Umziehen und ab zum Becken. Auch gut besucht. Und die abgetrennten Bahnen sind jetzt weiter rechts. So dass es mit der Bahn am Rand 3 abgetrennte Bahnen gibt. In jeder schwimmen ca. 8 Leute und ziemlich ungeordnet. Ich verschaffe mir einen Überblick und entscheide mich für Bahn 2.

Ich muss mich bissl zurechtfinden, doch dann geht’s erstaunlich gut. Das Wasser kam mir etwas kühler vor, aber das macht nichts. Es ist sehr angenehm.

Und dann endlich wieder schwimmen. Also im Freien. Ohne zu warmes Wasser wie im Dante und trotzdem nicht so kalt wie im See. Und irgendwie kommt mir die Bahn im Schyrenbad nicht vor wie 50 Meter. Viel zu schnell ist die Wende da und es geht weiter. Hin und her. Vor und zurück. Herrlich. Also teilweise. Manchmal ist es schon blöd, weil ich überholen muss, nicht wirklich Platz ist (genau dann kommt Gegenverkehr) oder jemand anders überholt und ich bin der Gegenverkehr. Aber im Großen und Ganzen läuft es besser als erwartet. Und dazu Sonne!

Ich bleibe nach dem Schwimmen noch ein bisschen da. Aber da sind es mir dann doch zu viele Menschen. Außerdem gibt’s bei Freunden von mir Spargel und ich bin eingeladen. Jipppie! Essen und ich muss nicht kochen. Danach essen wir noch ein Eis. Und was hat die Eisdiele im Angebot? Seepferdchen-Eis!!! Logo, dass das in meine Waffel kommt.


Sommer-Test

Kurz nach dem Ende der Eisschwimmsaison ist jetzt Sommer. Im April. Also ich nenn das mal „Sommer-Test“. Da kann man schon mal sehen, ob es einem gefällt. Wenn’s warm ist und man ohne viel Zubehör zum See fährt.

Ich finde es gut! Vor allem, weil den meisten Menschen das Wasser noch zu kalt ist. Da liegen sie auf der Wiese und ich habe den See für mich. Also fast. Weil es ja immer ein paar „Verrückte“ gibt… 😉

Gestern war ich spontan am Starnberger See. Wie kalt oder warm das Wasser ist? Hm. Mein neues Badewannenthermometer meinte 17, die Messstelle in Starnberg 12. Meine Haut: 15 Grad. Jedenfalls warm. So dass ich einfach reingehen und schwimmen konnte. Herrlich. Trotzdem nur Oma-Brust, aber schön!! Und an Land ein gaaaanz zartes Kribbeln. Also, wenn man darauf achtet. Und wenn man es vom Winter kennt. Voll toll!

Der Starnberger See gehört den SUPlern und den mutigen Schwimmern.

Und das Beste: keine kalten Finger! Umziehen null Problemo. Und dann die Sonne, die einen schön aufwärmt. So dass man noch mal reingehen mag. Und nochmal.

Idyll mit Birke am Starnberger See

Zum Eisschwimmen wurde es nur, weil es nach dem Schwimmen ein Eis gab. Eis-Schwimmen also statt Eisschwimmen!

Und heute war ich dann am Waldschwaigsee. Das ist nicht so weit zum Radln wie der Starnberger See und nicht so voll wie am Langwieder und Lußsee.

Auch idyllisch, anderer See: Waldschwaigsee. Kleiner, aber dafür auch wärmer!

Und da war es echt wie im Sommer. Sonnen, lesen, schwimmen, sonnen, lesen, schwimmen! Das Wasser ist schon richtig warm (Thermometer: 20, Haut: 17/18). Und trotzdem danach ein schönes Kribbelgefühl auf der Haut. Ein leichter Schauer. Und weil es so sommerlich war, bin ich im Bikini geschwommen. Endlich wieder Wasser am Bauch spüren! Toll! Und an Land einfach von der Sonne trocknen. Ohne umziehen. Der Test-Sommer ist schön!


Erste Seequerung 2018

Nachdem der Frühling in München mit voller Wucht Einzug gehalten hat, kann man das Schwimmen im See schon gar nicht mehr als „Eisschwimmen“ oder „Winterschwimmen“ bezeichnen. Es ist schlicht zu warm dafür. Das stelle ich auch fest, als ich am Montag (nach dem herrlichen Sonnenscheinwochenende) an den Langwieder See fahre. Das Wasser ist noch recht frisch, etwa 11 Grad, aber ich bin nicht mehr die Einzige, die schwimmt. Gegenüber am anderen Ufer macht sich eine Frau bereit, hier bei mir stürzt sich ein junger Mann in die Fluten.

Saharastaubsonne über dem Langwieder See

Auch ich will wieder ins kühle Nass. Vom Radln ist mir ganz schön warm. Die Sonne ist hinter Saharastaubwolken etwas versteckt, warm ist es am Ufer trotzdem. Ich kann es kaum erwarten und gehe ins Wasser. Wie immer ist das Reingehen kein Problem. Nach dem Untertauchen und den ersten paar Zügen merke ich aber, dass es doch noch ganz schön kalt ist. Deshalb bleibe ich in Ufernähe, wo ich stehen kann – für den Fall der Fälle! (Macht übrigens Christof Wandratsch, DER Eisschwimmer schlechthin, auch, wenn er allein schwimmt. So steht’s zumindest im Interview im aktuellen „Schwimmsportmagazin„.)

Nach viermal hin und her ist es mir zu kühl und ich gehe raus. Draußen ist es herrlich. Mich durchströmt eine Hitzewelle, während die milchigen Sonnenstrahlen meine Haut von außen wärmen. Ein Mann kommt und will wissen, wie warm das Wasser ist. Ein kurzer Ratsch übers Schwimmen im See, dann muss ich mich aber umziehen.

Die Bäume tragen erstes zartes Grün

Ich genieße die Sonne noch ein bisschen und werde erneut angesprochen. Es ist Christoph, der erst kürzlich auf meinen Blog gestoßen ist und einen Kommentar geschrieben hat. Die Welt ist doch ein Dorf!

Am Mittwoch war ich dann nochmal am Langwieder See. Ich lasse mir etwas Zeit, nachdem ich angekommen bin. Die Theorie: Wenn ich mich vom Radln bissl erholt habe, kann ich das Schwimmen besser genießen und mein Körper empfindet das Wasser nicht so kalt.

Und genau so ist es. Das Wasser ist auch nach den ersten Schwimmzügen angenehm kühl, aber gut erträglich. Deshalb entschließe ich mich zur ersten Mini-Mini-Seequerung in diesem Jahr. Ich schwimme zu der anderen Uferstelle, die Route führt fast nur am Ufer entlang. Es ist ein großes Abenteuer, wie immer beim ersten Mal. Da ich kein Thermometer dabei habe, kann ich die Temperatur nur schätzen: 13 Grad vielleicht.

Da links hinter dem Ast, da ist das Ziel der Mini-Mini-Seequerung …

Das Schwimmen klappt prima, mir wird unterm Schwimmen richtig warm. Der Warmflash durchströmt mich quasi unterwegs. Leider sind auch am Mittwoch (wie schon am Montag) komische Entendreckbatzen im Wasser, das ist etwas unschön.

An Land genieße ich die milchigen Sonnenstrahlen noch ein bisschen, dann muss ich leider wieder aufbrechen. Aber ein schöner Feierabendschwimm, das kommt demnächst sicher auch. Weil’s einfach schön ist!


Saunen in Helsinki

In Helsinki gibt’s ja viele schöne Saunen, nicht nur Allas Seapool. Darüber habe ich ja schon einige Male geschrieben, weil man da ja auch schön schwimmen kann.

In den anderen Saunen kann man nicht schwimmen. Es gibt nicht mal ein Eisbecken! Denn die Saunen in Helsinki sind ganz anders als hier bei uns in Deutschland. Es gibt alte Saunen aus den 1920er-Jahren, die sehr urig sind – und eine Art Zeitreise. Ich finde, da kann man die typisch finnische Saunakultur am besten kennenlernen. In Finnland gibt’s keine Sanduhr für die optimale Dauer des Saunagangs. Es gibt keinen Bademeister, der einmal stündlich vorbeikommt, um einen Aufguss zu machen. Den Aufguss machen die Saunagäste selbst! Und zwar so oft, wie man will. Hui, da hab ich in Allas einmal ganz schön eingeheizt … Danach bin ich erstmal in den Eispool gegangen.

img_9987

Das Chlorhuhn im Meerwasserpool mit Eis.

Mir gefällt die Sauna in Finnland jedenfalls viel besser als hier. Und weil ich in Helsinki schon einige Saunen getestet habe, habe ich hier eine kleine Zusammenstellung für euch gemacht.

Sauna und Finnland – das gehört natürlich zusammen. Ich habe sogar mal gehört, dass man ohne Saunabesuch gar nicht wirklich in Finnland war. Aber zum Glück gibt’s in Helsinki viele öffentliche Saunen, in denen man diese typisch finnische Kultur kennenlernen kann. Keine Angst, wenn Du noch nie in der Sauna warst. In Finnland gibt’s da – anders als in Deutschland – eigentlich keine Regeln zu beachten. Und ich als Frau finde es zum Beispiel sehr angenehm, dass die Saunen in der Regel geschlechtergetrennt sind. Männlein und Weiblein schwitzen getrennt, ratschen aber zusammen. Aber da hat man dann ja schon das Handtuch rumgewickelt oder ist in den Bademantel geschlüpft.

Große Auswahl an unterschiedlichen Saunen

Die Auswahl an Saunen in Helsinki sollte auch für jeden was zu bieten haben: Es gibt die alten Saunen aus den 1920er-Jahren, die alles andere als „Wellness-Tempel“ sind. Sie stammen aus der Zeit, als die Wohnungen der Arbeiter in Helsinki keine eigene Sauna hatten – weder in der Wohnung noch im Haus. Das ist heute anders, da haben viele Wohnungen im Bad eine Sauna. Oder es gibt im Wohnhaus eine Gemeinschaftssauna, in der die Bewohner abwechselnd schwitzen. Davon hat man jetzt als Otto-Normal-Tourist nicht wirklich viel – außer man würde sich via AirBnB eine entsprechende Unterkunft suchen. Und die Hotels in Helsinki haben natürlich auch eine Sauna. Ich finde aber, dass man bei den öffentlichen Saunen Finnland und vor allem die Finnen nochmal von einer ganz anderen Seite kennenlernt. Denn die Finnen gehen gern und oft in die Sauna und sind auch in den erst kürzlich eröffneten, neuen Saunen zu Gast. Ich gehe gern in die Sauna, vor allem in Finnland und deshalb habe ich hier mal ein Saunen in Helsinki beschrieben, in denen ich selbst schon war.

 

Kotiharjun Sauna – die älteste

Im ehemaligen Arbeiterviertel Kallio, jetzt auf dem Sprung zum Szeneviertel, gibt’s mehrere öffentliche Saunen. Das ist ein Relikt aus der Zeit, als es in den Häusern der Arbeiter kein Bad und schon gar keine Sauna. Aus den 1920er-Jahren stammt Kotiharjun Sauna noch (Harjutorinkatu 1, 00500 Helsinki). Die Sauna wird mit Holz beheizt, was ich sehr angenehm finde. Von der Helsingin Katu liegt sie etwas versteckt auf einem Hügelchen, doch die Leuchtbuchstaben kündigen dann doch gut sichtbar an, wo die SAUNA ist. An einem schönen Sommertag sitzen auf dem Mäuerchen vor der Sauna schon mal 20 oder mehr Männer – lediglich mit einem Handtuch um die Hüften, Badeschlappen und einer Dose Bier. Aber keine Angst – die tun nichts und wie gesagt: Da, wo man nackt ist, ist man unter sich. In Kotiharjun Sauna ist die Damensauna im ersten Stock, die Herren sind im Erdgeschoss. An der Kasse kann man Handtücher leihen. Außerdem gibt’s einen Kühlschrank, in dem man sein eigenes Bier aufbewahren kann. Zu kaufen gibt’s nämlich nur „Dünnbier“, also Bier mit etwa 2-3 Prozent Alkohol. Und ein „Sauna-Olut“ schmeckt gleich noch besser als ein normales Bier. Aber zuerst wird natürlich sauniert!

kotiharjun-sauna-außen

Dank der vielen Besucher kaum zu verfehlen: Kotiharjun Sauna

Wer in Deutschland schon mal in der Sauna war, wird von Kotiharjun Sauna wohl genauso überrascht sein wie ich. Es hat nämlich überhaupt nichts mit einer Sauna gemein, wie wir sie kennen. Die Umkleide erinnert eher an ein Wirtshaus. Es gibt ein paar Tische, hinter den Holzbänken sind die Schränkchen für die Klamotten. Hier sitzen die Damen nach dem Saunagang zusammen und ratschen, trinken Bier oder lesen. Als ich dort war, lagen da auch Zeitschriften – allerdings auf Finnisch und naja …. Da muss man schon bissl länger Finnisch lernen als nur zwei bis drei Jahre. Aber egal, darum geht’s ja auch nicht. Der Umkleideraum ist jedenfalls sehr urig und gemütlich und ich habe mich ein bisschen wie bei einer Zeitreise gefühlt.

umkleide-kotiharjunsauna

Sieht eher wie eine Gaststube aus: die Umkleide in Kotiharjun Sauna

Der nächste Raum ist die Dusche. Auch hier wähne ich mich in die 1920er zurückversetzt. Es ist alles sauber, dennoch sieht und spürt man, dass es aus einer anderen Zeit stammt. Und dann, nachdem ich mich geduscht habe, geht’s in die Sauna. Ich bin gespannt! Und wieder überrascht: Ich hätte alles erwartet – von einer großflächigen Sauna mit hellen Holzbänken bis zu einer kleinen Sauna, die einer Hütte nachempfunden ist. Stattdessen: Ein dunkler Raum mit einem riesigen Ofen, der aussieht wie ein „nackter“ Kachelofen. Statt Fliesen gibt’s Steinwände und die Bänke sind ebenfalls aus Stein – und ziemlich steile Stufen.

saunaofen-kotiharjun

Nix Wellness – eher funktional: Der Saunaofen in Kotiharjun Sauna

Unten ist viel Platz, manchmal lagert hier auch Holz. Ebenfalls ein großer Unterschied zu deutschen Saunen: Es wird geredet. Und zwar nicht leise oder verhalten – nein, ganz normal. Schon mit Rücksicht auf die anderen Gäste. Aber nix von wegen „Ruhezone“. Das finde ich anfangs seltsam, weil ich es so nicht kenne. Dann freue ich mich aber, weil es irgendwie viel lockerer ist und ich zudem finnisch höre. Einen Aufgussmeister gibt’s in Finnland auch nicht. Für den „Löyly“ sorgen die Gäste selbst. Und dann wird geschwitzt – nicht zu knapp. Es ist heiß. Aber angenehm. Durch das Holz ist die Luft viel feuchter als in den elektrischen Saunen. Und weil manche Frauen auch eine Schüssel mit Wasser mit in die Sauna bringen, um sich zu waschen, ist immer eine Grundfeuchtigkeit vorhanden. Ich muss sagen, dass ich das inzwischen viel besser finde als die Saunen in Deutschland. Und noch etwas unterscheidet sich: Es gibt kein Eisbecken zum Abkühlen. Nach dem Saunagang dusche ich mich kühl ab, schlüpfe in meinen Bademantel (ich habe einen Reisebademantel aus dünnem Frotteestoff) und gehe hinunter. Es ist ein schöner Sommerabend und so setze ich mich auch auf das Mäuerchen vor der Sauna und trinke mein Bier. Ich mache noch ein paar Saunagänge und genieße den „finnischen way of life“.

Arlan Sauna – die gastfreundliche

Nicht weit von Kotiharjun Sauna entfernt ist Arlan Sauna (Kaarlenkatu 15, 00510 Helsinki). Sie ist ebenfalls im ehemaligen Arbeiterviertel Kallio und existiert seit 1929. Ich glaube, es ist die zweitälteste Sauna in Helsinki. Statt mit Holz wird sie mit Gas beheizt. Ich habe keinen großen Unterschied feststellen können.

arlan

Seit 1929 gibt’s Arlan Sauna schon.

Hier geht’s in einen Innenhof, in dem die Saunagäste zwischen den Gängen sitzen. Am Eingang empfängt mich Kimmo. Kimmo ist der Betreiber der Sauna, doch er ist viel mehr ein Gastgeber. Mit mir kommen zwei Asiatinnen an, Kimmo erklärt ihnen, wo die Sauna, die Umkleide und das Klo sind. Außerdem fragt er, ob sie schon mal in einer Sauna waren und weil die zwei verneinen, rät er ihnen, sich nicht allzu weit nach oben zu setzen. Keine Belehrung, wie lange sie in der Sauna bleiben sollen. Einfach nur: nicht übertreiben. Schön! Auch mir zeigt Kimmo, wo die Damensauna ist. Hier ist sie im Erdgeschoss, gleich links neben der Kasse.

buecher-arlan

Auch hier ist die Umkleide sehr wohnlich. Es gibt sogar einen Bücherkoffer.

Die Herren müssen in den ersten Stock. Und auch hier ist die Umkleide wohnlich, mit Holzschränkchen und einem Tisch. Es ist das Gegenteil zu den Umkleiden, wie ich sie hier in Deutschland kenne: steriler als jeder OP. Der Duschraum ist ebenfalls aus den späten 20ern und außer den Duschen gibt’s hier, wie auch in Kotiharjun Sauna, Bänke. Zum Ausruhen, Sachen ablegen oder wenn man sich die Füße waschen will? Egal. Ich dusche mich und gehe in die Sauna. Es ist ähnlich wie in Kotiharju. Ein „nackter“ Kachelofen, steile Treppen, die auch die Bänke sind.

dusche-arlan

Der Duschraum in Arlan Sauna

sauna-arlan-innen

… und die Sauna selbst. Steile Treppen, ein riesiger Ofen und große Hitze.

Wenn ich die Wahl hätte zwischen Kotiharjun und Arlan Sauna, ich würde Arlan bevorzugen. Kimmo ist wie oben erwähnt, ein richtiger Gastgeber. Er redet mit seinen Gästen, die natürlich auch untereinander reden. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass es hier etwas „typischer“ ist. Kotiharjun Sauna steht in diversen Reiseführern, weil es die älteste Sauna ist. Und deshalb sind da vielleicht auch mehr Touristen. Mir persönlich hat es jedenfalls in Arlan Sauna besser gefallen. Aber das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Kaurilan Sauna – die bezaubernde

Kaurilan Sauna ist eine ganz spezielle Sauna. Hier kann man nicht einfach so vorbeimarschieren, hier muss man reservieren. Am besten schon rechtzeitig von daheim, bevor die Reise losgeht. Man kann entweder die ganze Sauna mieten oder einfach einen Platz für sich und seine Begleitung (falls vorhanden) reservieren.

kaurilan

Mitten in der Stadt kann man sich wie auf dem Land fühlen: Kaurilan Sauna

Es gibt gemischte Tage und getrennte Tage. Für Pärchen ist dieses getrennte Saunieren vielleicht etwas ungewohnt, weil jeder für sich ist. In Kaurilan Sauna kann man gemeinsam Saunieren. Und was mich überrascht hat: gemischt und nackt! Also nicht erschrecken, wenn man zur gemischten Sauna geht. Die Sauna selbst liegt etwas „außerhalb“, wobei „außerhalb“ in Helsinki ja noch immer relativ ist. (Heikinniementie 9, 00250 Helsinki). Ich bin damals mit der Tram 4 hingefahren, von der Haltestelle sind’s etwa 800 Meter zu Fuß in den Wald. Ich habe mich dann sofort wie auf dem Land gefühlt. Ein typisches rotes Finnen-Häuschen, das ist die Sauna. Davor gibt’s eine kleine Veranda.

kaurilan-sauna

Typischer geht’s kaum – Kaurilan Sauna

Saara betreibt die Sauna. Als ich angekommen bin, war sie noch mit Vorbereitungen beschäftigt. Die Sauna wird ebenfalls mit Holz beheizt. Außerdem gibt’s in dem Häuschen keinen Strom und nur kaltes Wasser aus der Leitung. Zuerst betrete ich die „Tupa“, das ist so eine Art Wohnzimmer, aber gleichzeitig die Umkleide. Es gibt einen offenen Kamin, ein Kanapee und einen Tisch. Ein herrlicher Duft liegt in er Luft: Auf dem Tisch hat Saara selbst gebackenes Brot bereitgestellt.

tupa-2-kaurilan

Die „Tupa“ ist Umkleide, Ruheraum und Wohnzimmer in einem.

tupa-kaurilan

Sehr einladend sieht das aus. Gleich kommt auch das Brot noch …

Dann geht’s einen kleinen Gang entlang, hier liegen die Leinentücher für die Saunagäste. Und dann ist da die Sauna. Ein dunkler Raum, in der einen Ecke ist ein großes Wasserbassin, das von unten mit Holz befeuert wird. In der anderen Ecke ist der Saunaofen. Das einzige Licht in der Sauna kommt von den brennenden Holzfeuern und ein paar Kerzen. Gegenüber von den Öfen ist eine freie Fläche und dann sind da die Holzstufen zu den Bänken. Auf der freien Fläche wasche ich mich. Dazu mische ich kaltes Wasser vom Hahn mit dem heißen Wasser aus dem Bassin. Es ist sehr urtümlich, sich so zu waschen, mit einer kleinen Schüssel.

Als alle Gäste da sind und Platz genommen haben, ist es ganz schön voll. Aber schön. Jeder redet mit jedem und Saara macht großartige „Löyly“. Während des Aufgusses wird nicht geredet. Da wird dem „Löyly“ zugehört, wie er klingt und zischt. Dem „Löyly“, dem Saunageist, der im Aufguss lebt, wird Respekt gezollt. Und wenn er verklungen ist (meist drei Schöpfer auf die heißen Steine), wird darüber gesprochen, wie er war. Sanft oder heftig? Nachdem mir heiß genug ist, wasche ich mich wieder mit dem Wasser aus den Schüsseln und gehe hinaus. Auf der Veranda genieße ich die finnische Septemberabendluft, trinke mein Bier und bin auf einmal ganz, ganz glücklich. So muss Sauna sein! So reduziert und doch so viel schöner! Und dann natürlich noch Saara, die eine warmherzige Gastgeberin ist und ihr Brot, das ganz phantastisch schmeckt. Der Saunabesuch ist hier auf zwei Stunden begrenzt, aber das macht nichts. Man soll ja eh aufhören, wenn’s am schönsten ist!

 

Allas Seapool – die neueste

Im Hafen von Helsinki, direkt am Kauppatori, schwimmen seit Kurzem Holzstege im Wasser. Darin sind Schwimmbecken eingelassen. Das Ganze gehört zum „Allas Seapool“, einer der neuesten Saunen in Helsinki.

allas

Allas Sea Pool – hier entlang!

Hier kann man nicht nur Saunieren, sondern auch schwimmen. Und zwar mit Aussicht! Mit Aussicht auf den Dom von Helsinki, die alte Markthalle und die Uspenski Kathedrale. Es sind insgesamt drei Schwimmbecken: eines für Kinder, ein 25-Meter-Becken zum Schwimmen (beide beheizt) und für Wassergymnastik und ein 25-Meter-Becken mit Ostseewasser. Das ist gereinigt, aber nicht erwärmt. Es hat also immer die Temperatur der Ostsee. Ich war schon zwei Mal in Allas Seapool. Beim ersten Mal war ich im September da, da hatte das Wasser 13 Grad.

petra-allas-sept

Im Pool mit 13 Grad warmem (kaltem) Ostseewasser bin ich allein.

Manch einer wird jetzt vielleicht sagen: kalt. Aber Moment – ich war noch mal dort und zwar im März. Und da war das Becken fast zugefroren, lediglich eine Eck war eisfrei, damit wir Saunagäste ins Eiswasser gehen können. Und das war richtig toll! Ein Rettungsschwimmer ist vor Ort, es kann also gar nichts passieren. Ich bin nicht nur kurz untergetaucht, ich bin ein paar Züge geschwommen, bis zur Eiskante und zurück. Danach bin ich raus und habe es genossen – mir war richtig warm, obwohl es geschneit hat. Und dann haben mich die Glücksgefühle durchströmt. Herrlich – unbedingt ausprobieren!

 

Ich muss sagen, dass ich die Schwimmbecken in Allas fast besser finde als die Sauna. Es gibt eine für Männer, eine für Frauen und eine gemischte. In die gemischte geht man mit Badebekleidung, was ich persönlich nicht mag. Die Umkleiden in Allas sind in etwa so, wie ich sie aus Deutschland kenne. Zweckgebundener Raum mit Schränkchen. Und leider ziemlich eng, da Allas meist gut besucht ist. Die Sauna selbst ist schön. Die Bänke sind aus hellem Holz und um den Saunaofen (elekrtisch) gruppiert. Den Aufguss machen die Saunagäste selbst, dafür stehen zwei Eimer mit Schöpfkelle bereit.  Durchs Fenster dringt Tageslicht in die Sauna und gibt den Blick auf die Ostsee frei. Das ist schon sehr, sehr schön! Allerdings hatte ich den Eindruck, dass in Allas viele Touristen Gäste sind und deshalb eine gewisse „Unruhe“ geherrscht hat. Teilweise war es ein aufgeregtes Kommen und Gehen, weil es anscheinend für die Gäste so neu und ungewohnt war. Und man ja schließlich mal in die Sauna gehen muss, wenn man in Helsinki ist. Ich kann mich aber auch getäuscht haben.

allas-abend-dom

Relaxen mit Aussicht – Allas Seapool in der Abendstimmung

Auch wenn Allas bei weitem kein „Wellness“-Tempel ist wie viele Saunen in Deutschland, es ist bei schönem Wetter wirklich einen Besuch wert. Denn wenn es warm genug ist und die Sonne scheint, kann man auf der Terrasse sitzen und den Blick auf den Hafen, den Marktplatz sowie Dom, Rathaus und Präsidentenpalast schweifen lassen. Wenn die Sonne dann untergeht und alles in ein warmes Licht taucht – dann ist das derart kitschig, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Bei schlechtem Wetter sieht es allerdings schlecht aus mit Ruheplätzen. In der Umkleide ist kein Platz und draußen ist es zu kalt. Zumindest war es mir im März bei Schneegriesel und Wind zu kalt im Freien.

helsinki-dom

Der Dom von Helsinki im Abendlicht – schöner geht’s kaum.

Außerdem ist es nicht teuer. Für etwa 12 Euro kann man den ganzen Tag in Allas verbringen. Und wer nur mal den Blick genießen will, kann auch von der Straße auf eine der Terrassen gehen und sich einen Eindruck verschaffen. Außerdem gibt’s ein Restaurant/Café, das für alle geöffnet hat und werktags ein Mittagsbuffet anbietet.

Löyly – vom Erfolg überrascht

Auf der anderen Seite von Helsinki, in Hernesaari (Hernesaarenranta 4, 00150 Helsinki) ist eine weiter, neue Sauna in Helsinki. „Löyly“, Aufguss, heißt die Sauna. Es ist ein ziemlich großes und futuristisch wirkendes Gebäude direkt am Strand. Die Sauna ist jedoch ziemlich klein. Der Rest ist Restaurant und Café. Hier kann man auch einfach einen Kaffee trinken und den Blick über die Ostsee schweifen lassen, während unten die Saunagäste zum Abkühlen in die Ostsee steigen.

löyly-blick

Blick von der Löyly-Terrasse auf Helsinki

Und zwar direkt in die Ostsee, über eine Treppe. Ursprünglich war die Sauna nur als „Add-On“ zum Restaurant gedacht, deshalb ist sie so klein dimensioniert. Allerdings wurden die Macher vom Erfolg überrascht, so dass man hier seinen Platz im Voraus buchen muss. Das ist leider einer der Gründe, warum ich die Sauna nur im „kalten“ angeschaut habe, aber nicht selbst dort sauniert habe.

löyly-ostsee

Zum Abkühlen geht’s direkt in die Ostsee.

Es gibt aber eine Rauchsauna und weil das ziemlich toll ist (habe ich an anderer Stelle mal ausprobiert), kann ich einen Besuch in Löyly nur empfehlen. Außerdem kann man hier direkt in die Ostsee tauchen, um sich abzukühlen. Wenn es wellig ist, ist es wellig, wenn das Meer ruhig ist, ist es ruhig. Es ist halt kein Schwimmbecken wie in Allas.

ofen-löyly

Der Saunaofen in der Rauchsauna wird gerade angeheizt.

Sompasauna – die Guerilla-Sauna

Sompasauna ist kostenlos und rund um die Uhr, jeden Tag, geöffnet. Eine Gruppe Freiwilliger kümmert sich um die Sauna und sorgt dafür, dass Holz da ist. Es ist alles etwas ungewöhnlich – und gerade deshalb einen Besuch wert. Die Sauna besteht aus zwei Saunen, einer großen und einer kleinen. Die Umkleide ist eine Hütte, in der jeder sein Zeug einfach abstellt. Es gibt keine Schränkchen oder so. Die Saunen sind mit Holz beheizt und recht eng (auch die große). Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Leute sehr rücksichtsvoll sind. Zum Abkühlen geht’s auch hier direkt in die Ostsee!

img_0023

Eisloch mit Aussicht – Sompasauna

Duschen gibt’s keine, soweit ich das gesehen habe. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es hier an einem schönen Sommerabend sehr nett ist, mit Blick auf die Ostsee und die Stadt. Einfach mal ausprobieren – kostet ja nix! Ich war am Sauna-Tag dort.

img_0022

Sompasauna

Übrigens habe ich in den Saunen das Gefühl gehabt, dass die als so schweigsam geltenden Finnen hier durchaus reden. Und zwar nicht nur unter sich, sondern auch mit Fremden wie mir. Wenn ich auf Finnisch angesprochen werde, ist schnell klar, dass ich die Sprache leider kaum beherrsche. Deshalb antworte ich dann auf Englisch. Und schon ist man im Gespräch. Woher kommst Du? Bist Du öfter in Finnland? Wie gefällt es Dir hier? Wenn ich dann noch von der deutschen Saunakultur erzähle mit Sanduhr für die richtige Länge des Saunagangs und einem handtuchschwingenden Bademeister, der einmal in der Stunde den Aufguss macht, ist das für die Finnen oft lustig – und irgendwie lehrreich. Sauna ist nicht gleich Sauna. Und mir gefällt die finnische Sauna immer besser.