Schlagwort-Archive: schyrenbad

115 Tage Freibad

Jetzt ist sie schon wieder vorbei – die Freibadsaison 2020. Die Corona-Freibad-Saison. Sie hat 115 Tage gedauert: vom 8. Juni bis zum 30. September. Warum ich das so genau weiß? Weil ich JEDEN Tag im Freibad war. Weil ich jeden Tag nutzen wollte. Weil ich nach dem Lockdown im März wusste, wie schnell was Schönes, das man als selbstverständlich erachtet, auf einmal weg sein kann. Auf unbestimmte Zeit. Also hat sich mein Motto bewahrheitet: Lieber gleich genießen, wer weiß, was kommt!

Abschied im Dante

Ok… man hätte vielleicht nicht JEDEN Tag ins Freibad gehen müssen. Aber hey: warum nicht? Wenn die Situation eh schon so seltsam ist? Anfangs waren die Duschen und Umkleiden geschlossen, in manchen Freibädern waren nicht alle Toiletten zugänglich (z.B. jede zweite Tür verschlossen).

In Germering war nur jede zweite Toilette geöffnet

In München musste man online reservieren. Leider wurden die Badegäste, die das Bad verlassen hatten, nicht gezählt. Oder für mich: Gottseidank. Denn oft war es erstaunlich ruhig im „ausgebuchten“ Bad.

Alles ausgebucht!
Auch auf der Liegewiese alles voll …

Die Stadtwerke haben nachgerüstet, die Badegäste, die gegangen sind, wurden gezählt, so dass neue Kapazitäten geschaffen wurden. In Germering war das von Anfang an so vorgesehen. Aber das hat jedes Bad anders geregelt. Wie auch die Hygieneauflagen: Manche Bäder (Schyrenbad) waren so wie immer, auch das Sommerbecken im Dante. Einfache Bahnen, keine doppelt breiten. Ebenso in Germering, Freising oder Fürstenfeldbruck.

In Dachau oder im Stadionbecken im Dante gibt’s andere Coronaviren, da muss man auf extra breiten Bahnen schwimmen. Im Dante sind alle Toiletten und auch die Duschen geöffnet, während in Fürstenfeldbruck nach wie vor die Duschen außer Betrieb sind und nur eine von zwei Toiletten benutzt werden darf. In diesem Bereich ist in Dachau alles wie gehabt. (Diese Liste ließe sich ewig fortsetzen).

Breite Bahnen im Stadionbecken

Ich war ja hauptsächlich im Dantebad schwimmen. Und lustigerweise war es „dank“ Corona so, dass ich an heißen Sommersonnesonntagen fast allein geschwommen bin (normalerweise sind das die absoluten Horrortage!), während es bei Regen oder grauem Himmel schon mal voll wurde auf der Sportschwimmerbahn. Meine Erklärung: an Sommersonnentagen sind viele Leute aus der Stadt rausgefahren und die wenigen, die im Freibad waren, lagen auf der Wiese oder waren Kinder, die sich auf der Rutschbahn vergnügt haben. Sport- und Spontanschwimmer haben dann die Chance an den Tagen mit eher schlechtem Wetter genutzt. Ich natürlich auch. Das mache ich ja seit Jahren.

Wer schwimmt mit mir? 😉

Das Dantesommerbecken ist ja schon seit 8. September geschlossen. Da war ich schon traurig. Weil es im Sommer tatsächlich mein Zuhause war. Ich habe im Laufe der Saison die Bademeister kennengelernt, wir haben uns immer unterhalten und ich habe mich auch gefreut, sie zu sehen. Ebenso der Mann an der Kasse. Der war neu da diesen Sommer und anfangs ein bisschen unsicher, ob er alles richtig macht. Ich habe zu ihm gesagt, dass wir, wenn er den ganzen Sommer dableibt, schon noch ein gutes Team werden. Und genau so war es dann. Ein kurzer Ratsch beim Bezahlen, das war der Anfang meines Schwimmtages. Und am Ende der Saison fragt er mich: „Und was machen Sie nebenberuflich?“ – ein sehr netter freudscher Versprecher …

Das Schyrenbad hatte dann eben noch bis 30. September geöffnet. Leider war das Wetter dann sehr gut, mit Sonne und ziemlich sommerlichen Temperaturen. Da war oft ganz schön viel Betrieb auf den drei Sportbahnen. Und wenn viele Leute schwimmen, fallen diese Omabrust oder Altdeutsch-Rücken-Herren nicht nur auf, sie stören halt auch. Weil man sie nicht gut überholen kann.

Wenn bei schönstem Wetter nur noch drei Freibäder geöffnet sind, wird’s voll.

Aber ich hatte auch schöne Erlebnisse an solchen Tagen: Da war ein schönes Miteinander. Langsamere Schwimmer haben Schnellere vorbei gelassen (das mache ich eh immer, aber da war ich auch mal die Schnellere und bin in den Genuss gekommen). Oder Schwimmer, die in etwa die gleiche Geschwindigkeit schwimmen, haben genügend Abstand gehalten (oder es verstanden, wenn ich das gemacht habe). Sportschwimmer, die 100er-Einheiten gemacht haben, haben auch mal fünf Meter vorher aufgehört, weil es sonst an der Wende eng geworden wäre. Das fand ich gut, dass es so auch gehen kann!

Und noch etwas hat mich an diesen Spätsommertagen gefreut: Wenn ich bekannte Gesichter getroffen habe. Denn im Schyrenbad bin ich fremd, da kenne ich kaum jemanden. Aber wenn es so war, dann hat es sich für mich so bisschen nach „Unterstützung“ angefühlt, dass man mit dem Chaos auf der Bahn nicht allein ist. Das war schön.

Die Heizung hat sich einen guten Termin für ihren Ausfall ausgesucht…

Kurz vor Ende der Saison war es dann auf einmal Herbst mit Regen, Wind und kalten Temperaturen. Da war ich dann fast allein im Becken, was schön war. Ok, am Montag war es nur kalt. Aber am Dienstag war es wieder etwas wärmer – da konnte ich ganz schön schwimmen. Die Luft war drei Grad wärmer, das Wasser ein Grad – perfekt!

Der Schneemann braucht Tee aus dem Thermosbecher

Zum Abschluss der Freibad-Saison, an Tag 115, hat die Sonne dann wieder rausgeschaut, um sich von allen zu verabschieden. Und da sind dann gefühlt „alle“ wieder da gewesen. Es lief zum Glück ziemlich gut und es war schön, dass der Abschluss nicht in Eiseskälte war. Ich bin jetzt schon ein bisschen traurig, dass es vorbei ist. Es ist nicht so, dass ich eine „Pause“ herbeisehne.

Ein schnöder Zettel weist auf das Ende hin. Eigentlich müsste da so ein Smiley sein: 😢😰😭

Wechselbad im Freibad

Es ist Herbst in Bayern – auf dem Kalender und auch draußen. Nachdem der Sommer gegen Ende fast nicht gehen wollte, wurde es am Freitag schlagartig kalt. Am Samstag dann Regen, stürmischer Wind und neun Grad. Höchsttemperatur, tagsüber. Aber: Das Freibad hat noch offen, also das „richtige“ Freibad, nicht das „Warmwinterfreibad“, das hat ja immer offen. Und naja, was soll ich sagen – da musste ich natürlich hin. Bissl verrückt, ich weiß. Also in die Regenklamotten, trockene Klamotten in den Rucksack zu den Schwimmsachen, und los, auf ins Schyrenbad. Und schon beim Radln durch die Stadt merke ich, dass 9 Grad ziemlich kalt sind. (Hatten wir lange nicht!). Und dass der Wind das Ganze nicht besser macht. Zum Glück habe ich aus der Erfahrung vom Freitag gelernt und meine Ohrenstöpsel eingepackt.

Im Bad ist es erstaunlicherweise nicht leer, ein paar Tapfere und zwei mit Neoprenanzug ziehen ihre Bahnen. Das Wasser dampft – ein gutes Zeichen, es scheint warm zu sein. Oder zumindest nicht kalt. Ich steige ins Becken, es ist frisch. Tauche unter, schwimme Brust. Kalt. Aber ich weiß auch, dass es gleich besser wird. Wenn ich mich dran gewöhnt habe. Und so ist es dann auch. Aus Erfahrung weiß ich, dass Kraulen bei diesen Bedingungen am besten funktioniert. Mein Mitschwimmer und ich sind uns nicht im Weg, so kann jeder sein Tempo schwimmen ohne überholen zu müssen.

Es klappt erstaunlich gut mit der Kälte, es fühlt sich gar nicht so kalt an. Ich schaffe am Ende zwei Kilometer, das muss reichen. Denn irgendwann merke ich schon, wie mein Körper auskühlt. Wie der kalte Wind den Arm in der Überwasserphase streift und wie mir die Kälte zu schaffen macht. Ich befürchte zudem, dass mir schwindlig wird. Auch das ist im kalten Wasser schon vorgekommen. Also lasse ich es gut sein – und will gar nicht aus dem Becken. Denn draußen ist es noch viel scheußlicher. Der Wind hat schon die Flip-Flops von jemandem quer über die Steine geweht (ich dachte anfangs, wer hier seine Schuhe so verteilt abstellt…). Es hilft nix: 1-2-3 – los! Ohmann! Der Weg über die Wiese zur Dusche ist weit. Und wird nicht kürzer. Ohje! Irgendwann ist es bewältigt, ich kann einen Schluck heißen Tee trinken und mich unter die warme Dusche (nicht zu warm, der Kreislauf!) stellen. Schön!

Das Heimradln ist dann nochmal eine Herausforderung, Handschuhe wären gut gewesen, habe ich aber nicht.

Der Sonntag meint es gut mit uns: Die Sonne strahlt von einem blauen Himmel, dass es eine Freude ist. Die Luft ist nach wie vor kalt, so dass ich guten Mutes ins Schyrenbad fahre. Tatsächlich ist weniger los als gedacht. Das Schwimmen ist toll! Die Sonne scheint, das Wasser ist frisch – so macht es Spaß. Ich komme ziemlich schnell in einen guten Flow und die Meter ziehen nur so an mir vorbei. Eigentlich dachte ich, dass ich mich mit zwei Kilometern zufriedengeben muss. Wegen der Kälte und wegen vielleicht mehreren Mitschwimmern. Aber wir waren konstant zu viert auf der Bahn, es lief reibungslos und auch die Kälte war nicht so schlimm. Also habe ich noch 500 Meter draufgesetzt und dann war Schluss. Wegen der Vernunft, denn ich habe die Kälte dann im Körper gespürt und auch, dass meine Kraft stark nachgelassen hat. Und so bin ich beschwingt-befriedigt mit mir und der Welt, der Weg zur Dusche ist gar nicht so weit und der heiße Tee nicht so dringend. Als ich mich dann kurz auf eine Bank setze, um meine Banane zu essen, setzt ein kleines Kältezittern ein. Ach, Eisschwimmsaison, du bist schon viel näher als wir alle wahrhaben wollen!

Ungefähr so war das Wetter am Sonntag. (das Bild ist vom September 2019)

Und heute – am Montag – ist Endspurt. Nur noch drei Tage ist das Schyrenbad geöffnet. Am Mittwoch, 30. September, ist der letzte Tag. Noch drei Mal Freibad, dann mal sehen. Über Nacht sind Wolken aufgezogen, es nieselt manchmal. Und es ist wieder kalt, 7 Grad, an der Hauswand. Naja. Wird schon gehen, ging am Samstag ja auch, da war es auch noch windig. Also alles eingepackt und los. Ich habe Glück, komme ohne Regen im Bad an. Es sind einige wenige Schwimmer da, interessanterweise alle nur in Badebekleidung, ohne Neoprenanzug (das hatten die Stadtwerke auf Facebook empfohlen…). Dass das Becken nicht gedampft hat, hätte mich schon stutzig machen sollen … Ich gleite ins Wasser, das ist kalt. Klar, war es ja die letzten Male auch. Ich starte, ermahne mich noch, nicht zu schnell zu schwimmen. Erstmal ans Wasser und die Temperatur gewöhnen. Zwei Bahnen Brust, dann wird gekrault. Irgendwie ist es echt kalt. Kälter als am Samstag. Ich bin noch nicht mal bei Bahn 10, da spüre ich schon, wie meine Muskeln hart werden. Wie soll ich es da bis Bahn 40 aushalten? Und mein kleiner Zeh links, der fühlt sich auch irgendwie komisch an. Das hatte ich noch nie. Bahn 16 – vielleicht mache ich nur 1,5 Kilometer? Dann wäre das jetzt die Hälfte. Ohje! Nochmal so lang schwimmen? Ich glaub, das schaffe ich nicht. Ich bin schon fast komplett steif, der Zeh fühlt sich komisch an, ich meine, Schwindel zu spüren und kann das Schwimmen leider gar nicht mehr genießen. Obwohl ich inzwischen allein auf meiner Bahn bin, links und rechts neben mir ziehen Männer in Badehosen ihre Runden. Und dann treffe ich ganz spontan eine Entscheidung: 20 Bahnen, das muss heute reichen. Das ist nur ein Kilometer, normalerweise würde ich für so eine kurze Strecke überhaupt nicht ins Freibad fahren oder die Sachen einpacken. Aber es hilft nichts, mir ist so dermaßen kalt, dass ich nur noch aufhören will. Aufhören muss. Ohmann! Das ist echt schade. Aber ich kann ja nicht mal mehr denken. Und so stemme ich mich aus dem Wasser, laufe über die kalte Wiese den weiten Weg zur Dusche. Habe Glück, dass sie frei ist und ich mich ein bisschen normalisieren kann. Eine Frau erzählt mir dann noch, dass das Wasser heute nur 21 Grad (statt 23-24) hatte. Kein Wunder nach der kalten Nacht! Und dann war mir auch klar, warum es mir so schnell kalt wurde.

Beim Heimradln fängt es jetzt doch noch zu regnen an. Naja. Auf dem Heimweg ist es nicht so schlimm. Nur Handschuhe, die hätte ich tatsächlich gut gebrauchen können! Morgen dann!


Erster 1. Mai ohne Freibad

Heute bin ich traurig. Richtig traurig. Denn der 1. Mai ist „mein“ Feiertag. Ja, klar, das ist in ganz Deutschland und vielen Ländern Europas ein Feiertag. Aber heuer – dank Corona – eben nicht „meiner“. Denn normalerweise öffnen am 1. Mai die Freibäder. Aber was ist schon normal in diesen Tagen, Wochen, Monaten? Seit Mitte März sind die Bäder geschlossen, Schutz vor Ansteckung. Sollte mal zwei Wochen dauern, jetzt sind es sechs Wochen.

Dicke Wolken und Wasser – das wäre das ideale Freibadwetter für mich.

So lange nicht schwimmen – das gab’s nicht, seit ich regelmäßig meine Bahnen ziehe. Nicht mal 2014 nach meinem Radlunfall. Da lag ich im Krankenhaus und musste mich auch danach auskurieren, aber nach drei Wochen durfte ich wieder schwimmen. Das hatte zwar wenig mit „Schwimmen“ zu tun, war aber unglaublich wichtig für meine seelische Gesundheit.

Und genau die ist heute überhaupt nicht gut. Weil ich inzwischen einen Lichtblick brauche. Eine Perspektive. Und ja, mir geht’s neutral betrachtet, nicht schlecht. Ich habe Arbeit, kann Rennrad fahren, meine Familie und Freunde sind gesund. Ich habe weder pflegebedürftige Eltern noch Kinder, die daheim lernen müssen und auch ihre Freunde nicht sehen können.

Über 100 Kilometer mit dem Rennrad – das geht nur dank guten Trainings …

Und dennoch schlägt mir die Corona-Situation heute ganz besonders aufs Gemüt. Weil keiner weiß, wie es weitergeht. Und ob die Bäder überhaupt öffnen dürfen. Dabei hat sich der Bäderverband schon Gedanken gemacht, wie man ein Hygienekonzept umsetzen kann. Es ist die Rede davon, dass man die Duschen sperrt und dass Eintrittskarten vorab gekauft werden müssen, wie bei einem Konzert, zum Beispiel. Das wäre doch ok. Duschen kann man auch daheim (hab ich die letzten sechs Wochen getestet, geht prima) und wenn weniger Leute im Becken sind, ist es eh entspannter. Das kenne ich ja nur zu gut. Und selbst wenn das bedeutet, dass man nur zweimal pro Woche seine Bahnen ziehen kann (statt sieben Tage die Woche), dann ist das noch immer besser als jetzt.

Normalerweise wäre ich heute freudig aufgewacht. Es ist nämlich das perfekte Freibadwetter: Wolken, ab und zu Regen, mit etwa 16 Grad nicht zu kalt und definitiv kein Wetter, das die Massen ins Bad lockt. Aber nein – nix ist. Als ich mir dann dachte, dass ich doch mit dem Rennrad eine Runde drehe und vielleicht auf dem Rückweg kurz in einen See springe, fängt es just zu regnen an, als ich aus der Haustür trete. Dazu dunkle Wolken, keine Ahnung, ob es bei den paar Tropfen (der Himmel weint!) bleibt, oder ob es wie vorhergesagt, stärker zu regnen anfängt.

Das wäre Plan B gewesen, aber bei Regen radlen und nasse Klamotten am See – naja. Muss nicht sein.

Ich packe also das Rad zurück in den Keller und beschließe, stattdessen spazieren zu gehen. Da kommt doch glatt die Sonne wieder raus! Ich bin etwa eine Stunde unterwegs: Die Sonne kommt raus, wärmt. Dicke Wolken schieben sich drüber, es wird kühl und dunkler. Irgendwann fallen ein paar Tropfen. Ich werde traurig. Denn genau das hätte ich jetzt gern im Wasser erlebt. Wie schön ist es, wenn man schon etwas ausgekühlt ist und dann die warmen Sonnenstrahlen auf dem Rücken spürt! Wie schön ist es, wenn es auf einmal unter Wasser leuchtend hell wird, das Edelstahlbecken die Sonnenstrahlen reflektiert! Und wie interessant ist der Wechsel hin zum Dunkel! Und dann sieht man auf bzw. unter der Wasseroberfläche, wie es leicht regnet, wie die Tropfen eine Delle in die Oberfläche machen und sich dann im Wasser aufzulösen scheinen. Nie habe ich intensiver als beim Schwimmen wahrgenommen, dass sich die Lichtintensität während des Regens verändert. Es wird heller, doch trotzdem regnet es noch. Wie schön ist es zu wissen, dass man schon zwei Kilometer geschafft hat und das Wasser warm genug ist, dass auch der letzte Kilometer noch geht! Wie schön ist der Gedanke an die warme Dusche nach dem Schwimmen! Das nasse Gras unter den Füßen zu spüren, auf dem Weg zurück zur Umkleide. Wie egal ist das Wetter im Freibad, denn die Klamotten sind im Trockenen! Wie sehr vermisse ich das gerade!

Meine Sehnsucht nach dem Schwimmen – und damit nach einem Stück Normalität – ist unermesslich. Das Rennradfahren ist schön, keine Frage. Ich war und bin froh um die Abwechslung. Doch so ohne Freibad ist es keine Abwechslung mehr. Da können die Touren noch so schön sein …

Auf einer meiner Touren hat der Raps trotz Wolken sehr gelb geleuchtet.

Mäh!


Letzter Abschied vom Freibad

So… jetzt ist wirklich Schluss mit Freibad! Das Schyrenbad in München hatte als erstes aufgemacht (ich war dabei!) und als letztes zugemacht. Ein Novum in München, dass das Freibad bis 30. September geöffnet hat. Normalerweise ist mit Schulanfang Mitte September Schluss. Vielleicht eine Verlängerung bei besonders gutem Wetter. Aber ohne wenn und aber bis 30. September – das ist neu. Und das hat mich gefreut. Und auch bissl gestresst… weil ich ja dachte, dass ich am 9.9. zum letzten Mal im Freibad schwimme. Und dann mein Leben wieder „normal“ wird. Aber so? Da „musste“ ich ja fast schwimmen. Nicht, dass das Freibad geöffnet hat und keiner kommt! Und an kühlen Regentagen war es wirklich so, dass kaum jemand da war, zum Teil war ich ganz allein. Und an den schönen Spätsommertagen – ja, da wollte ich mir das natürlich nicht nehmen lassen. So kam es, dass ich jetzt seit 12. August JEDEN Tag im Freibad war. Immerhin in unterschiedlichen Bädern, aber: JEDEN Tag drei Kilometer geschwommen. Und ich dachte schon, der Mai war krass, weil ich da ja jeden Tag im Freibad war. Das war der Plan und den habe ich umgesetzt. Jetzt war es kein Plan mehr, sondern der „normale Wahnsinn“. Zudem ich auf dem Weg zum Schyrenbad seit einer Woche an der Wiesn (aka Oktoberfest) vorbeiradeln muss. Keine angenehme Sache, dachte ich. Doch das ging besser als erwartet (am Wochenende habe ich das gemieden).

Naja. Und jetzt also Abschied Nummer 4 (nach Dante, Dachau und Germering). Bei Sonne, Wind und Wolken wollten dann auch noch andere Schwimmer den letzten Tag genießen, so dass ich leider nicht allein war. Daran hatte ich mich zwischenzeitlich schon gewöhnt, so dass mir sogar 2 bis 3 Mitschwimmer als viele Leute vorkamen.

Die Natur hat sich zu Beginn meiner Schwimmeinheit heute noch was ganz Tolles einfallen lassen: Es war ja recht windig (Auswirkungen des Sturmtiefs über Norddeutschland) und so fielen die gold-gelben Blätter nicht nur von den Bäumen, sondern ins Schwimmbecken. Und weil auch grad die Sonne gescheint hat, hat es ausgesehen, als würde man in einem Konfetti-Flitter-Regen schwimmen. Mann! Das war so toll! Leider kein Foto! Aber ihr müsst euch das so vorstellen: im hell-türkisen Wasser bricht sich nicht nur das Sonnenlicht, sondern die Blätter unterschiedlicher Bäume wirbeln umher. Dabei leuchten sie golden und gelb und irgendwie wirkt alles so „3D“. Einfach toll!

Nicht wirklich voll, aber wenn man so oft allein geschwommen ist, ist das hier: rappelvoll! 😉

Der Wind hat allerdings die Wasseroberfläche etwas aufgewühlt und abgekühlt, so dass ich nach meinen drei Kilometern ziemlich ausgekühlt bin und es dabei belasse. Keine Extra-Meter heute. Jetzt ist Schluss. Schluss mit Sommer, Sonne, Freiheit, Einsamkeit! Schade!

Ich habe auch noch Bilanz gezogen: Es waren sagenhafte 432 (was für eine tolle Zahl!!!) Kilometer in den verschiedenen Freibädern. Die meisten Fehltage hatte der Juni, ansonsten war ich fast jeden Tag. Stellt sich nur die Frage: Was mache ich morgen?


Ende der 19er-Freibad-Saison

Kinder, wo ist die Zeit geblieben? Die Freibad-Saison hat doch gerade erst angefangen – und schon ist sie wieder vorbei! Ok… wenn man ehrlich ist, hat sie am 1. Mai angefangen und das ist auch schon wieder vier Monate (sogar noch etwas länger) her. Aber es fühlt sich am Ende für mich immer so an, als wäre es gerade erst losgegangen.

Die Freibad-Saison startet traditionell im Schyrenbad. Flucht nach vorne, wenn man so will …

Letztes Jahr war ich dann irgendwie auch „froh“, dass es vorbei ist. Als es da im September so schön war und die Saison verlängert wurde, dachte ich nur: ohje. Einen dieser „Extra“-Tage habe ich noch genutzt, dann bin ich eh nach Estland geflogen.

Heuer war das ganz anders. Ich hatte ja im Mai diesen verrückten Plan, jeden Tag schwimmen zu gehen. Das habe ich auch gemacht. Es war schön, schrecklich, toll, kalt, voll, warm – irgendwie alles. Und weil es dann doch so gut war, bin ich auch am 32. Mai (im Kalender steht da bei den meisten 1. Juni) nochmal gegangen. Also schlägt der Mai mit 31 Freibad-Tagen zu Buche.

Der Juni war dann etwas „vernünftiger“, mit 23 Freibad-Tagen. Ich hatte nämlich ursprünglich den Vorsatz, auch mal etwas anderes zu machen. Nicht nur immer schwimmen. Also, wenn jemand eine Alternative geboten hätte, die besser ist als Freibad (meist ist es so, dass Freibad besser ist als nix zu machen), hätte ich das auch gemacht. Und bei sieben „Fehltagen“ war es also tatsächlich so, dass ich beispielsweise mal radln war. Oder am See mit meiner Freundin. Nur planschen – ehrlich!

Der Moorsee im Ostallgäu wirkt mit den Kiefern fast, als wäre man in Finnland!

Kiefern rahmen den Elbsee im Ostallgäu

Der Juli hat gleich mit einem Gewitter-Tag angefangen. Also, es sah so aus, als würde hier in München gleich mittags die Welt untergehen – aber es ist wie bei Hunden, die bellen. Die beißen nämlich auch nicht und so war es zwar dunkelst grau und windig – sonst aber nix. Also habe ich dem Gewitter gleich am 1. Juli mal 3.000 Meter im Freibad abgetrotzt, bevor es dann wirklich losging (da war ich aber schon daheim). Und dann war im Juli irgendwie fast jeden Tag Freibad-Wetter. Also, kühl und grau – genau mein Ding. Oder es war so mega-heiß, dass man etwas anderes gar nicht in Betracht ziehen konnte – also: Freibad! Fazit des Juli: ein „Fehltag“. Im August waren dann zu meinem Geburtstag die 500 Kilometer voll und trotz zweier „Fehltage“ (ich muss das ja fast so nennen) gab’s 90 Kilometer, weil ich den einen Fehltag ja quasi „vorgeschwommen“ bin.

So sieht es doch gut aus, im Dante!

Gut, und jetzt also September. Morgen geht in Bayern die Schule los, deshalb ist der Montag traditionell der letzte Freibad-Tag. Es war kalt und grau. Übrigens schon seit Donnerstag. Zu meiner Überraschung war ich nicht die einzige im Freibad. Es schien, als würden mehrere Menschen diese letzten Freibad-Tage nutzen wollen. Und heute im Dante also der allerallerletzte Freibad-Tag. Und was passiert da am Himmel? Warum ist es unter Wasser auf einmal so hell? Tja .. die Wolken haben sich gelichtet. Und ich denk mir nur so: yeah! Sonne, du schaffst das! Komm, ich hab noch die Hälfte vor mir, da kannst du mir nochmal zuschauen und den Rücken wärmen. Aber … naja. Sie hat es nicht geschafft. Und statt wärmer wurde es kälter: ein fieser kalter Wind saust über die Wasseroberfläche, da kühlt das Chlorhuhn schnell aus. Und ist dann am Ende leider eher froh, dass die 3.000 Meter voll sind.

Etwas wehmütig verabschiede ich mich von meinem Becken, das unter der bleigrauen Wolkendecke liegt.

Bye-bye, Dante-Sommerbecken. Die Wolken waren noch zu stark für die Sonne; der gelb-orange Schneefangzaun liegt schon bereit, um das Becken vor den Winterbadegästen abzutrennen.

Und während ich diese Zeilen tippe, hat das Bad noch offen – bis 19 Uhr. Und jetzt ist die Sonne da. Sie scheint von einem blauen Himmel, der mit ein paar weißen Wattebauschwolken verziert ist. Ob die Sonne auch noch auf das Becken scheint, kann ich von hier nicht sehen. Es könnte gut sein, dass der große Baum seinen Schatten auf die Wasseroberfläche wirft. Noch eine knappe Stunde ist geöffnet – dann ist wieder „Winterbetrieb“ und man kann im Dante in sehr warmem Wasser im anderen Becken (Stadionbecken) seine Bahnen ziehen. Doch das ist nicht dasselbe. Und mir außerdem noch viel zu warm.

Und ja – auch im Umland hat noch das ein oder andere Bad geöffnet und in München sogar das Schyrenbad noch. Da werde ich wohl doch noch draußen schwimmen können. Aber es ist einfach nicht dasselbe …

Erstaunlicherweise dachten ja viele, dass dieser Sommer „nicht gut“ war. Aber anhand der „Schlecht-Wetter-Regel“, bei der die Freibäder in München zum Teil geschlossen sind, lässt sich sehen, dass es gar nicht so schlecht war. Denn diese Regelung kam nur im Mai zum Tragen. Und meine vorläufige Freibad-Kilometer-Bilanz ist: 369 Kilometer. Was für eine Zahl!


32. Mai

Heute ist der 32. Mai. Das ist kein Tippfehler… oder vielleicht ein kleiner. Man könnte nämlich auch sagen, dass es heute das 32. Mal war. Dass ich schwimmen war. Am Stück! Seit das Freibad am 1. Mai aufgemacht hat, war ich jeden Tag schwimmen. Das wollte ich mal ausprobieren. Letztes Jahr war ich fast den ganzen Mai schwimmen, es gab 3 Tage „frei“. Aber jetzt eben das Experiment.

Ihr könnt euch ja vorstellen, dass es soooo schlecht nicht sein konnte, wenn ich auch heute, laut Kalender der 1. Juni, schon wieder schwimmen war.

Angefangen hat es natürlich gut. Mit viel Vorfreude auf die Freibad-Saison. Und es war toll! Obwohl im Schyrenbad das Wasser an den ersten beiden Tagen recht frisch war. Dafür war das Wetter gut. Das sollte ja nicht so bleiben. Und so bin ich im Regen durch die ganze Stadt geradelt, um ein paar ruhige Bahnen ziehen zu können. Bis auf 2 Tage konnte ich auch meine Standardstrecke von 3.000 Metern schwimmen. Aber die „fehlenden“ 500 Meter wurden bei nächster Gelegenheit nachgeholt. Muss ja alles seine Ordnung haben!

Manchmal war’s auch echt kalt. Aber dafür war ich ungestört. Und ich kam mir recht schnell vor. Ich habe einfach (fast) die ganze Strecke durchgekrault. Zu kkkkaaaalllt zum Nachdenken oder Pause machen! Weiter immer weiter!

Dann flux über die Wiese laufen zur Dusche. Die ist zwar warm, aber der Raum nicht. Es ist eher offen, so dass es kühl ist. Und die Umkleide ist ebenfalls offen. Nur ein Dach drüber (immerhin!). So bin ich dann halb verfroren heimgeradelt und war froh, wenn ich angekommen bin.

Aber es gab auch schöne Tage. An denen ich trotzdem fast allein geschwommen bin, die Sonne hinter den Wolken hervorgelugt hat und es nicht so kalt war. Oder eine meiner Schwimmfreundinnen dabei war. Jede eine Bahn für sich… toll!

Oder ein Tag mit Sonne im Dante. Da war dann gleich ganz viel los. Aber kein Problem, ich kannte alle 4 Mitschwimmer!

Dann war der Tag mit dem Dauerregen. Da hatte ich Glück, denn als ich unterwegs war, hat es fast gar nicht geregnet. Die Isar hatte aber schon beim Hinfahren viel Hochwasser, knapp zwei Stunden später, hatte sie sich einen Weg über die Wiese gebahnt, um den Radweg auf der rechten Seite zu fluten. Das war schon spannend, wie schnell das ging!

An einem anderen Tag habe ich im Schyrenbad ein vierblättriges Kleeblatt entdeckt! Einmal kurz nach unten geschaut und da war es!

Und natürlich gab’s die Tage, an denen ich mir dachte: gut, wenn es vorbei ist und ich Pause machen kann. Und beim Schwimmen die ersten 10-20 Bahnen nicht vorbeigehen wollten. Und dann die letzten 10 auch… die zogen sich… und ich war flügellahm und eigentlich froh, dass es nur noch 2 Tage sind. Der Feiertag und der Freitag. Yeah. Ende in Sicht.

Da lief es im Wasser dann prima! Wie am Schnürchen. Als ob ich nicht die letzten 30 Tage geschwommen wäre.

Und dann eben heute. Sonne, Samstag, warm … und nichts anderes vor. Hm. Ob ich es wage? Eigentlich wäre es verschenkt, nicht schwimmen zu gehen. Vor allem, wenn nächste Woche wirklich Hochsommer ist. Dann geht nämlich nichts mehr. Dann ist Schluss mit lustig und allein in Ruhe und so… also gut. Für 2 klitzekleine Kilometerchen geh ich schwimmen.

Und dann bin ich da. Und es ist recht ruhig. Glück gehabt. Ich lass mich ins Wasser gleiten. Es ist angenehm kühl. Ich spüre das Kribbeln der Wasserblasen an meinem Bauch. Ich trage nämlich einen Bikini, weil es schönes Wetter ist. Ohmann, ist das schön. Und von wegen flügellahm, ich fühle mich gut und schnell.

Dann ist auf einmal Chaos, viele Leute, die recht unterschiedlich schwimmen. Das mag ich eh nicht und nachdem ich jetzt immer allein war, ist es noch blöder. Gut, dass ich nur 2 Kilometer machen will und das gleich erledigt ist.

Und dann? Dann löst sich das Chaos auf und ich denke… hm. Das kann ich jetzt so nicht beenden. Jetzt, wo wieder Ruhe und Ordnung ist. Da muss ich ja fast… genau! Und so war das dann auch. Und am Ende waren es dann doch 3 Kilometer. Zur Belohnung, weil es ich ja gestern mein Ziel erreicht habe.

Morgen ist jedenfalls Schwimmpause. Ganz, ganz sicher!


Schneesturm im Freibad

Zum Glück war das Wetter am 1. Mai schön und sonnig. Denn sonst hätte das Freibad wohl noch nicht offen – vor drei Jahren wurde es aufgrund des Wetters später geöffnet. Timing ist also alles. Und so kam es, dass ich gestern im Schneesturm geschwommen bin. Denn der Winter meinte, dass er in München nochmal vorbeischaut. Es war kalt, aber trocken, als ich ins Freibad geradelt bin. Kurz vor der Ankunft fallen die ersten Tropfen. Ich bete: Bitte, bitte, bitte – nicht jetzt, sondern in fünf Minuten. Und werde erhört.

Im Freibad höre ich unter dem Dach der Umkleide (die auch draußen ist) ein prasselndes Geräusch und sehe einen Vorhang von Regentropfen. Die verwandeln sich in harte Schneeflocken, als ich im Badeanzug über die Wiese zum Becken laufe. Es ist ganz schön kalt, etwa 6 Grad. Trotzdem freue ich mich. Denn beim Schwimmen wird das sicher toll mit dem Schnee. Und dann fällt mir ein, dass ich das ja kenne – aus dem Winterwarmfreibad Dante. Aber da ist das Wasser warm, sehr warm: 32 Grad. Hier im Schyrenbad hat es wohl 24 Grad. Das ist viermal so warm wie die Luft, deshalb schnell abtauchen und losschwimmen. Ich starte viel zu schnell, muss mich mäßigen. Jetzt bin ich ja erstmal unter Wasser, alles ist gut. Und anfangs recht kalt. Übrigens bin ich nicht die einzige Schwimmerin. Wir sind etwa zehn bis zwölf Leute, gut verteilt im Becken. Es sind zwar auch einige SchwimmerInnen (so genau sieht man das nicht) im Neoprenanzug da, doch es gibt mehr Schwimmer der Badehosen/Badeanzug-Fraktion.

img_7561

Ein Archivbild, aber ungefähr so war das Wetter am Wochenende in München. Grau und kalt.

Das Schwimmen klappt gut. Ich habe meinen Rhythmus gefunden, mir ist nicht wirklich kalt und ich schwimme eine Bahn nach der anderen. Einzig die Beckenaufsicht tut mir leid. Denn draußen ist es jetzt echt unangenehm. Es schneestöbert und vorhin waren die Flocken auch recht hart. Die Männer und Frauen stehen mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze im Schneeregen und passen auf, während wir Schwimmer fröhlich (das trifft zumindest auf mich zu) ihre Bahnen ziehen. Das Gute an dem kalten Wasser ist, dass ich mich total aufs Schwimmen konzentriere. Ich kann an gar nichts anderes denken, alle anderen Gedanken sind weg. Es geht – übertrieben gesagt – ums Überleben. Ein Zug nach dem anderen, immer weiter, immer weiter bis zur Wende und dann zurück.

Auf einmal wird es hell im Edelstahlbecken. Der Schneesturm ist vorbei und die Sonne schiebt sich zwischen den grauen Wolken hervor. Nicht ganz, nur eine silbrige Scheibe ist zu erahnen. Aber unter Wasser wird es gleich merklich heller. Wie habe ich das vermisst! Diese Lichtwechsel, wie es sie nur bei Bewölkung gibt. Ich muss grinsen, denn jetzt habe ich prima Schwimmwetter, es läuft und ich habe inzwischen auch eine Bahn nur für mich allein. Allerdings darf ich nicht zu heftig grinsen, denn wenn sich die Backen zu sehr bewegen, verrutscht die Schwimmbrille. Übung macht den Meister!

Nach 2.500 Metern ist aber Schluss für heute. Normalerweise schwimme ich ja 3.000 Meter, aber ich merke schon nach 2.000 Metern, dass mir die Kräfte schwinden. Ich bin vielleicht zu schnell geschwommen, die Kälte hat ebenfalls Energie gezogen. Die Sonne ist nicht wirklich durch die Wolken gekommen, es ist bewölkt, aber trocken. Obwohl ich muss, will ich nicht aus dem Becken. Denn an Land ist es kälter, der Weg zur Umkleide ist weit. Ihr kennt das vielleicht morgens beim Aufstehen, wenn das Bett schön warm und kuschelig ist und die Luft im Schlafzimmer kalt. Aber es hilft nichts, also raus. Langsam, um den Kreislauf kurz an die aufrechte Stellung zu gewöhnen. Und dann fix, fix, fix zur Umkleide. Der Weg wird immer länger statt kürzer. Ist das kalt. Mannomann, was hab ich da bloß wieder für einen Irrsinn gestartet?

Dann ab unter die Dusche. Die ist schön warm. Es tut gut, das warme Wasser auf der Haut zu spüren. Meine Füße sind kalt, der Betonboden im Schyrenbad ist auch in der Dusche kalt. Und es gibt eine weitere Überraschung: Mein Duschgel ist kalt! Als ich es aus der Flasche auf die Hand gebe, erschrecke ich fast, so kalt ist es. Aber kein Wunder! Die Umkleide ist ja auch draußen, nur ein Dach drüber. Und wenn es etwa 6 bis 8 Grad hat, dann ist das wie im Kühlschrank. Da wird das Gel gekühlt. Wieder ein neues Erlebnis.

Beim Heimfahren habe ich Glück – es schneit nicht, es regnet nicht. Ich bleibe trocken. Also ein besseres Timing als am Samstag. Da konnte ich bei Sonne schwimmen und beim Heimradeln hat’s geregnet. Das war nicht so schön, denn kalt war mir da auch. Und dann noch nass. Jetzt komme ich zwar kalt, aber trocken heim. Und freue mich auf morgen. Denn auch da hat das Freibad offen – mal sehen, wie viele Verrückte dann mit mir schwimmen!


Maifeiertag – Freibadfeiertag

Schon seit einigen Jahren fiebere ich dem 1. Mai entgegen. Also, jedes Jahr aufs Neue. Und zwar nicht, weil es zwar „Tag der Arbeit“ heißt und ein freier Tag ist, sondern weil es meist der erste Tag im Freibad ist. Letztes Jahr war das anders, da war schon früher geöffnet, weil es ein langes Wochenende war. Heuer ist der 1. Mai ein Mittwoch und somit wieder der erste Freibadtag. Sogar mit Sonne und recht warmen Temperaturen. Und was heißt das fürs Chlorhuhn? Auf ins Schyrenbad natürlich!

Nachdem ich am 23. April das letzte Mal in der Olympiaschwimmhalle war (und damit hoffentlich das letzte Mal „unter Tage“ wegen des Umbaus), war ich einige Tage in Dresden. Dort bin ich Rad gefahren, schwimmen war ich nicht. Und so war ich heute quasi „ausgehungert“, nach über einer Woche ohne schwimmen.

Am Schyrenbad empfängt mich zum Glück keine Menschenschlange (hätte mich bei dem schönen Wetter nicht gewundert), sondern ein Schild – mit dem ich schon fast gerechnet habe: 21 Grad Wassertemperatur.

Abschreckung oder Einladung? 😉

Es war kühl die letzten Tage (habe ich gehört, ich war ja nicht da). Ich denke mir: egal, wird schon gehen. Und zur Not nur zwei statt drei Kilometern. Das hatte ich auch schon mal. Wenn man so viele Jahre schwimmen geht, kennt man irgendwie schon alles…

Das Schyrenbad hat seit letztem Sommer drei Bahnen für Schwimmer (nicht mehr nur zwei) und als ich ankomme, ist auf allen drei Bahnen relativ viel los. Aber es scheint geordnet zuzugehen und so starte ich meine Freibadsaison.

img_0123

So war’s 2018 im Schyrenbad. Heute nicht ganz so voll.

Hui… doch ganz schön frisch, die 21 Grad. Obwohl von oben die Sonne lacht. Wohlweislich hatte ich schon meine Ohrenstöpsel eingepackt und in die Ohren gesteckt. Denn mit dem kalten Wasser im Ohr ist mir schon mal schwindelig geworden. Nach ein paar Bahnen habe ich mich an das kalte Wasser gewöhnt, lediglich meine Fußsohlen sind kalt. Aber das macht mir nichts, ich fühle mich wohl und kann recht friedlich schwimmen. Ich spüre das kalte Wasser an mir, ich gleite hindurch. Und dazu scheint die Sonne von oben auf mich. Ich spüre die warmen Strahlen durch die Wasseroberfläche hindurch auf meinem Rücken. Ist das schön! Das ist so schön! Und ich frage mich wieder einmal, warum es im Freibad soooo anders ist als im Winter im Dantebad. Das ist auch draußen, da scheint auch mal die Sonne. Liegt es am wärmeren Wasser? Am Stand der Sonne? An meiner Einbildung? Ich weiß es immer noch nicht. Ich weiß nur, dass ich diesen Moment, diese Monate, herbeigesehnt habe. Und heute ist es endlich so weit!

Nach zwei Kilometern überlege ich, ob ich aufhören soll. Spüre in mich hinein, ob mir kalt ist. Oder schwindelig. Oder „komisch“. Nein, nichts dergleichen. Außerdem ist es momentan gerade ruhig, ich muss nicht überholen, keiner überholt mich. Es ist harmonisch, das ist immer ein gutes Argument zum Weiterschwimmen. Und so mache ich dann meine 60 Bahnen voll. Drei Kilometer im Freibad. Die ersten des Sommers 2019. Es ist herrlich!

Ich steige aus dem Becken und will mich noch etwas in die Sonne setzen. Aber das ist zu kalt. Es hat nicht mal 20 Grad Lufttemperatur und ich merke jetzt, wie ausgekühlt ich bin. Also ab in die Dusche. Und nicht zu schnell, schließlich muss sich mein Kreislauf erstmal anpassen. Die Dusche ist schön warm, das tut gut. Dann umziehen und in die Sonne setzen. Banane essen, was trinken. Aufwärmen. Aber selbst mit der schwarzen Strickjacke ist mir kalt. Ich merke, wie ich zu zittern anfange. Es hilft nichts, ich muss heimfahren. Zu kalt. Und wahrscheinlich mehr Hunger als nur eine Banane. Und so endet der erste Freibadtag recht plötzlich, aber das Wichtigste habe ich ja gemacht: Ich war schwimmen. Im Freibad rumliegen, das ist eh nicht so mein Ding.


500 Kilometer vor Ende der Freibad-Saison

Hui! Was ist da heuer los? Ich habe meine Schwimmkilometer zusammengerechnet und es sind schon 500. Im September! Die Freibad-Saison ist noch nicht vorbei und ich bin schon am Jahresziel? Was ist da los?

img_9001

„Meine“ Bahn im Dantebad …

Einiges. Ich hatte seit Beginn der Freibad-Saison eine unglaubliche Lust zum Schwimmen. Allein Mai war ich fast jeden Tag im Becken. Und auch im Juni gab’s kaum eine Pause. Es war einfach soooo schön! „Zwangspausen“ gab’s, wenn ich im Urlaub war. Oder an den äußerst heißen Wochenenden. Aber da war ich im See. Hehe…

Sonnenuntergang in Herrsching am Ammersee

Obwohl es in den Sommerferien richtig, richtig heiß war, mit Temperaturen über 30 Grad, war ein vernünftiges Schwimmen im Freibad möglich. Erstaunlich! Aber das lag wohl daran, dass Ferien waren und viele Münchner nicht in der Stadt waren. Oder im See, denn die vielen Seen um München waren auch sehr, sehr warm. Und ich war im Dantebad und habe Bahn um Bahn gezogen.

Warum mir das Schwimmen heuer wieder so viel Spaß macht, kann ich gar nicht genau sagen. Letztes Jahr fiel es mir zum Teil schwer, da habe ich im ganzen Jahr nicht mal 500 Kilometer erreicht. Vielleicht liegt es heuer daran, dass es im Herbst und Winter schwierig wird. Die Olympiaschwimmhalle ist noch im Umbau-Modus, das heißt: fünf Bahnen statt 13. Das Wettkampfbecken mit acht Bahnen wird gerade umgebaut, wir schwimmen im Becken vom Hochschulsport, das fünf Bahnen breit ist. Und natürlich vorrangig von der Uni genutzt wird. Wenn das Semester im Oktober startet, wird’s wohl eng. Das habe ich wohl im Hinterkopf gehabt. Ich bin sozusagen „vorgeschwommen“. Aber das allein kann’s nicht sein.

Da geht’s im Herbst wieder hin: Olympiaschwimmhalle, ohne Tageslicht. Aber immerhin mit 50-Meter-Bahn.

Eigentlich ist es auch egal. Es hat viel Spaß gemacht und ein paar Freibad-Tage gibt’s ja noch. Die werden noch genutzt. Denn der Umstieg in die Halle ist im Herbst besonders schlimm. Dann werde ich von den vielen, vielen Freibad-Tagen zehren. Vom Schwimmen in der Sonne genauso wie von den Regenschwimmtagen.


Freibad-Start im Dantebad

Obwohl ich die Freibad-Saison bereits letzte Woche eröffnet habe und auch fleißig schwimmen war, fühlt es sich erst heute „richtig“ nach Freibad an. Warum? Weil das Dantesommerbecken wieder offen hat. Gestern auch schon, logo, dass ich da war. Aber es war wolkig, windig und kühl. Ich habe beim Schwimmen fast bissl gefroren und Rückenschwimmen konnte ich gar nicht: Mir wurde total schwindelig. Also nur vorwärts. Und allein war ich auch nicht. Wir waren zu dritt (in wechselnder Besetzung).

Heute aber war der „gefühlte“ Start in die Freibad-Saison. Es war noch immer wolkig, doch die Sonne konnte sich hin und wieder durch die Wolken kämpfen, tatkräftig unterstützt von einem ziemlich windigen Wind. Es ist erstaunlich viel los, auf der Schwimmerbahn ziehen schon drei Leute ihre Runden. Und was sehe ich? Eine meiner Schwimmbeckenbekannten. Die Frau kenne ich wirklich nur im Wasser, ich weiß nicht mal ihren Namen. Aber wir grüßen uns und ratschen auch immer mal paar Worte. Bis es soweit ist, schwimme ich.

img_9001

Alles beim Alten im Dante – deshalb auch ein altes Bild …

Während ich meine Bahnen ziehe, überlege ich wieder mal, warum ich das Dantesommerbecken so gern mag. Weil es ja eigentlich auch nur ein 50-m-Freibadbecken ist, wie auch das im Schyrenbad zum Beispiel. Und dann fällt es mir auf – zum ersten Mal, nach all den vielen Jahren: Die Bäume am Rand! Das Becken liegt am Rand des Freibadbereichs, neben den Fliesen, die ums Becken herum sind, sind auf der einen Seite gleich die Bäume, die das Dantefreibad von der Außenwelt trennen. Und wegen dieser Bäume ist es hier (die Schwimmerbahn ist an genau dem Rand) sehr grün und beschützt. Und oft schattig und manchmal schwimmt deshalb bissl Laub oder anderes Baumzeugs auf dem Wasser. Aber das macht mir nichts. Ich mag das. Gleich bei meiner zweiten Bahn konnte ich heute meinen Augen kaum trauen. Ich bin Brust geschwommen und sehe: ein Eichhörnchen. Am Beckenrand! Es war ganz nah da, hat wohl die Pfötchen gewaschen oder einen Schluck getrunken? Keine Ahnung. Ich bin zwar langsamer geschwommen, aber es ist dann doch davongehuscht, als ich ihm zu nahe kam.

Heute bin ich dann auch wieder in meinen „Schwimmrausch“ geraten. Ich war dann nämlich allein auf der Bahn, habe den Sonnenglitzerspielen auf dem Edelstahlboden zugeschaut. Die gibt’s vor allem bei halbbedecktem Himmel, wenn die Sonne nicht zu grell ist. Und dann war ich im „Tunnel“: Ich bin wie eine kleine Maschine geschwommen. Zug um Zug. Bahn um Bahn. Kalt war mir dann nicht mehr, ich war im Rausch! Herrlich! Und dann sind alle Bahnen geschwommen, ein Mann hat sich zu mir gesellt und ich verlasse das Becken.

Weil die Sonne inzwischen so schön scheint, setze ich mich noch kurz an den Beckenrand und beobachte die Szenerie. Es ist wie immer, als ob nie Winter gewesen wäre. Alle sind wieder da (obwohl noch nicht viel los ist). Der Mann, der in meiner Bahn schwimmt, nickt mir bei der Wende kurz zu. Die Frau von vorhin begrüßte mich mit „immer die Gleichen, gell?“ und ich schmunzle. Es scheint, als hätten alle nur auf diesen Tag hingefiebert, wenn sie endlich wieder ins Dantebad können. Im Wasser sehe ich noch ein paar andere, die ich vom Sehen kenne und auch am Beckenrand taucht ein bekanntes Gesicht auf.

Es ist wieder Sommer. Wieder Dantebad. Wieder die gleichen Gesichter. Bissl wie heimkommen. Schön.