Schlagwort-Archive: überwindung

Ins kalte Wasser

Zum Glück! Ich war heute wieder im See. Nachdem ich letzte Woche so eine Art „Krise“ hatte und am Ufer des Langwieder Sees alles in Frage gestellt habe, ging’s heute wieder. Es ist zum einen etwas wärmer in München, zum anderen ist endlich kein fieser Ostwind mehr. Und so habe ich beschlossen, wieder zum See zu fahren und zu schauen, wie es läuft.

Es waren Wolken, die Sonne hatte sich dahinter versteckt. Es gab auch Wolkenlücken, aber die waren an anderer Stelle. Am See war’s ruhig. Ich habe meine Sachen ausgepackt und hergerichtet, mich mental darauf vorbereitet, zu schwimmen. Oder damit klarzukommen, dass es nicht klappt. Aber ich habe nichts in Frage gestellt.

Mit Wolken ist es weniger trist als bei Nebel. Selbst, wenn die Sonne hinter den Wolken bleiben mag …

Die Luft hatte so etwa 8 Grad. Ich gehe ins Wasser, das sich kalt an den Füßen anfühlt. Kälter als beim letzten Schwimmen. Ich tauche unter und schwimme los. Ist.Das.Kalt! Atemwölkchen bilden sich über der Wasseroberfläche. Am Hals schneidet das Wasser wie ein Messer, so kalt kommt es mir vor. Ich versuche ruhig zu atmen und zu schwimmen. Mich an die Kälte gewöhnen. Der Puls wird ruhiger, aber meine Hände und Füße werden kälter. Und dann auch die Arme. Es ist immer noch kalt, das Wasser am Hals schneidet weiterhin wie ein scharfes Messer aus Stahl. Inzwischen bin ich einmal hin- und hergeschwommen. Einmal schaffe ich noch, nehme ich mir vor. Ich merke, wie ich langsamer werde beim Schwimmen. Aber ich schwimme, langsam aber stet. Zurück schaffe ich auch. Naja. Fast. Ich kürze ab und gehe an Land. Ein Blick aufs Thermometer: 7 Grad ist das Wasser kalt. Beim letzten Mal waren es noch 10 Grad. Das ist schon ein Unterschied. Ich finde, man merkt, ob das Wasser über oder unter 10 Grad hat. Und die 5-Grad-Grenze merkt man dann auch nochmal.

Ich bin beim Abtrocknen und Umziehen so „beschäftigt“, dass ich überhaupt kein Kribbeln spüre. Keine Kalt-Warm-Wellen. Nix. Aber trotzdem geht’s mir gut. Ich friere nicht übermäßig, zittern eh nicht. Dazu war ich zu kurz im Wasser. Aber es war mir zu kalt, um länger zu schwimmen.

Auch ohne Kribbeln glücklich!

Vor allem aber freue ich mich, dass die „Krise“ von letzter Woche nur vorübergehend war und ich es geschafft habe, mich aufzuraffen, wieder zum See zu fahren und zu schwimmen. Wie ich es allerdings vor zwei Jahren geschafft habe, ganze sieben Minuten bei 7 Grad auszuhalten, ist mir schleierhaft. Bin ich am Ende doch ein Weichei? Eine Schön-Wetter-Eisschwimmerin? Oder ist das am Ende einfach egal?


Fieser Ostwind

Der Nebel hatte sich in München gegen Mittag gelichtet, wenn auch nicht komplett. Doch ich wollte das relativ gute Wetter nutzen, denn fürs Wochenende ist eher Regen angesagt. Und bei Regen macht Radln in Kombi mit See-Schwimmen wenig Spaß. Mir zumindest nicht. Also heute, trotz leichtem Ostwind.

Am Langwieder See selbst war der Nebel noch ziemlich präsent, es gab kaum Lücken. Doch eigentlich hat das was – so mystisch. Und es ist ruhiger als bei Sonnenschein. Der See liegt spiegelglatt vor mir, ich platziere mich ganz nah am Wasser.

Mystische Nebelstimmung am Langwieder See

Mystische Novembernebelstimmung am Langwieder See

Vom Radln bin ich gut angewärmt, außer meine Hände und Füße, die sind etwas kühl. Jetzt also nicht lange fackeln, Sachen für Danach herrichten, ausziehen, Thermometer schnappen und rein. Das Wasser ist wärmer als gedacht, das Reingehen klappt ganz ohne Probleme. Es kostet mich erstaunlicherweise nicht mal Überwindung. Aber beim Schwimmen merke ich doch, dass es kalt ist. Und weil ich letztes Mal beim Heimradln so gefroren habe, vor allem in den Fingern, will ich es dieses Mal nicht übertreiben. Ich schwimme also viermal hin und her. Ein Kontrollblick aufs Thermometer zeigt 8,8 Grad. Wie schön!

An Land ist es dann erstmal heiß. Also nicht draußen, sondern mir. Mein Körper heizt nach, weil ihn das Wasser ausgekühlt hat. Den fiesen, feinen Ostwind spüre ich jetzt aber. Flugs das Handtuch rumgewickelt, Badeanzug runter, T-Shirt drüber. Und dann kommt mein Geburtstagsgeschenk zum Einsatz: Mein Poncho! Da ich nicht nähen kann, war meine Freundin Diana so nett (die kann sowas nämlich!) und hat aus einem Stück Fleecestoff einen Poncho genäht. „Geht doch ganz einfach, einmal zusammennähen und oben einen Tunnel für den Gummizug – fertig“, sagt sie. Ja, da hat sie leicht reden. Schließlich ist ja alles, was man kann, ganz leicht. Und mein Glück, dass sie es kann, denn jetzt habe ich einen dunkelblauen Poncho, unter dem ich mich umziehen kann. Und der – das ist fast noch besser – den Wind etwas abhält. Bei dem Ostwind, der kaum merklich ist (der See hatte ja nicht mal Mini-Wellen), ist das ganz fein.

Als ich angezogen bin, trinke ich noch etwas heißen Tee aus meiner Thermosflasche. Denn jetzt ist es wieder soweit, dass ich den Tee brauche. Vor zwei Wochen noch war es richtig warm, da brauchte ich das nicht. Jetzt bin ich froh drum! (Hier gibt’s übrigens meine persönlichen Tipps zum Winterschwimmen.)

Und zum Abschluss mache ich noch ein Foto vom Thermometer. Und siehe da: Im Uferbereich ist das Wasser kälter als ein paar Schritte weiter, wo ich geschwommen bin. Es zappelt zwischen 8,1 und 8,4 Grad hin und her. Unterwegs (im bauchnabeltiefen Wasser) waren es 8,8 Grad. Ich hatte letzte Woche schon das Gefühl, dass das Thermometer unterwegs mehr angezeigt hat als dann beim Foto. Spannend!

Das Thermometer kann sich nicht recht entscheiden...

Das Thermometer kann sich nicht recht entscheiden …

Beim Heimradln merke ich diesen fiesen Ostwind umso deutlicher. Denn meine Radlstrecke geht fast nur ostwärts – und dann kommt zum Fahrtwind auch noch dieser kalte, kaum merkliche Wind. Echt fies!

Dennoch war das „Eisschwimmen“ – oder Herbstschwimmen – heute eine gute Idee. Ich war nämlich etwas angespannt, genervt oder wie man das auch bezeichnen möchte. Und das Schwimmen samt der Bewegung an der frischen Luft haben meine Laune deutlich verbessert. Und ich hätte beinahe noch gekniffen …


Reizlos

Der Frühling ist da. Nicht nur an Land, auch im Wasser. Der Langwieder See hat zwischen 8 und 10 Grad, je nach Tag. Ich war zum Beispiel gestern, da hatte das Wasser 9,5 Grad. Es wehte ein leichter Ostwind und die Sonne schien. Da der Langwieder See von östlicher Seite geschützt ist, war er spiegelglatt und das Wasser schön klar. Deshalb war das Reingehen überhaupt kein Problem. Und auch das Schwimmen war easy. Ich bin zwei Runden geschwommen, etwa 7 Minuten (meine Uhr hat unterwegs den Geist aufgegeben).


Und was soll ich sagen? Es war schön, aber der Reiz, die Überwindung, sind weg. Es ist schon jetzt wie im Sommer: Reingehen, schwimmen, rausgehen. Nur das Umziehen erinnert noch ans Frühjahr. Denn an Land merke ich schon noch deutlich, dass es nicht Sommer ist. Und wer hätte gedacht, dass ich in Wasser, das knapp 10 Grad hat, so easy und normal schwimme wie im Sommer. Ich schwimme zwar noch Oma-Brust, denke aber, dass ich den Kopf untertauchen könnte um zu kraulen.Vielleicht sollte ich das ausprobieren? Denn ansonsten ist es jetzt – leider – etwas unspektakulär. Nicht für die Zuschauer oder für andere, aber für mich. Es kostet keine Überwindung, ins Wasser zu gehen. Beim Schwimmen hat es ein bisschen am Rücken gekribbelt, aber das war’s auch schon. Schade!

Oder ich muss doch noch mal in den Tegernsee. Der ist noch nicht so warm … 😉