Ins kalte Wasser

Zum Glück! Ich war heute wieder im See. Nachdem ich letzte Woche so eine Art „Krise“ hatte und am Ufer des Langwieder Sees alles in Frage gestellt habe, ging’s heute wieder. Es ist zum einen etwas wärmer in München, zum anderen ist endlich kein fieser Ostwind mehr. Und so habe ich beschlossen, wieder zum See zu fahren und zu schauen, wie es läuft.

Es waren Wolken, die Sonne hatte sich dahinter versteckt. Es gab auch Wolkenlücken, aber die waren an anderer Stelle. Am See war’s ruhig. Ich habe meine Sachen ausgepackt und hergerichtet, mich mental darauf vorbereitet, zu schwimmen. Oder damit klarzukommen, dass es nicht klappt. Aber ich habe nichts in Frage gestellt.

Mit Wolken ist es weniger trist als bei Nebel. Selbst, wenn die Sonne hinter den Wolken bleiben mag …

Die Luft hatte so etwa 8 Grad. Ich gehe ins Wasser, das sich kalt an den Füßen anfühlt. Kälter als beim letzten Schwimmen. Ich tauche unter und schwimme los. Ist.Das.Kalt! Atemwölkchen bilden sich über der Wasseroberfläche. Am Hals schneidet das Wasser wie ein Messer, so kalt kommt es mir vor. Ich versuche ruhig zu atmen und zu schwimmen. Mich an die Kälte gewöhnen. Der Puls wird ruhiger, aber meine Hände und Füße werden kälter. Und dann auch die Arme. Es ist immer noch kalt, das Wasser am Hals schneidet weiterhin wie ein scharfes Messer aus Stahl. Inzwischen bin ich einmal hin- und hergeschwommen. Einmal schaffe ich noch, nehme ich mir vor. Ich merke, wie ich langsamer werde beim Schwimmen. Aber ich schwimme, langsam aber stet. Zurück schaffe ich auch. Naja. Fast. Ich kürze ab und gehe an Land. Ein Blick aufs Thermometer: 7 Grad ist das Wasser kalt. Beim letzten Mal waren es noch 10 Grad. Das ist schon ein Unterschied. Ich finde, man merkt, ob das Wasser über oder unter 10 Grad hat. Und die 5-Grad-Grenze merkt man dann auch nochmal.

Ich bin beim Abtrocknen und Umziehen so „beschäftigt“, dass ich überhaupt kein Kribbeln spüre. Keine Kalt-Warm-Wellen. Nix. Aber trotzdem geht’s mir gut. Ich friere nicht übermäßig, zittern eh nicht. Dazu war ich zu kurz im Wasser. Aber es war mir zu kalt, um länger zu schwimmen.

Auch ohne Kribbeln glücklich!

Vor allem aber freue ich mich, dass die „Krise“ von letzter Woche nur vorübergehend war und ich es geschafft habe, mich aufzuraffen, wieder zum See zu fahren und zu schwimmen. Wie ich es allerdings vor zwei Jahren geschafft habe, ganze sieben Minuten bei 7 Grad auszuhalten, ist mir schleierhaft. Bin ich am Ende doch ein Weichei? Eine Schön-Wetter-Eisschwimmerin? Oder ist das am Ende einfach egal?

Advertisements

Über Petra

Ich schwimme gern. Gern und viel, aber wahrscheinlich nicht besonders gut. Am liebsten kraule ich im Freibad-Becken, doch im Winter geht’s meist in die Halle. Oder zum „Eisschwimmen“ in den See. Sommers geht’s auch hin und wieder zum Schwimmen in einen See, aber am liebsten schwimme ich im Becken. Chlorhuhn halt. Zeige alle Beiträge von Petra

One response to “Ins kalte Wasser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: